JazzManouche

JazzManouche

  • A (qualified) critic: Django - a life for music

    film django2The movie "Django - a life for music", presented as Opener on this years Berlinale 2017 meanwhile is starting in german cinemas.

    Basically it´s about the lifestory of Django Reinhardt, his way thru the dark days of WW2 in Paris of 1930ies to 40ies. Of course some music is integrated in the film, as well as presenting some episodes of his real life here and there. All in all the movie regrettably stays way behind the true story, also critizised by many official critics.

    We release the following critiique, written by Beatrice Behn for the cinema "Harmonie" in Frankfurt/Germany as one could sign all statements with "yes", cause all the important aspects and points of critic about the movie are clearly namend in it. Can´t describe anything better, that why we issue this here on our page.

    […]Django - a life for music (Critics by Beatrice Behn / cinema "Harmonie" Frankfurt/Germany)

    Between historic Authenticty and real Fiction
    Jean "Django" Reinhardt is named as founder and creator of the european Jazz and lived in Paris for long years, also in the time of german occupation. Faschism and Art are the tags in Étienne Comars Django - a life for music.
    In the 1940ies Django (actor Reda Kateb) is the Star of the Parisian nightlife, he and his Band are filling up concert halls and bring even the stiffest amongst the german occupators to dance.
    Against his will he´s getting engaged for a tour thru germany under obligation, fastly showing that he won´t be able returning - due to the political situation – because he will be marked as "degenarated" by his Sinti-roots – he belongs to the Manouches (french speaking Sintis).
    The rumors about concentratation camps also have reached Paris and amongst those getting collected and imprisoned are Sinti- and Romafamilies as well.
    film django
    Djangos wife is pregnant and his mother very old. Of course he cant himself no longer fake that to "just play music" is completely unpolitical, thinking that this is no promlem who is in his audiance...
    His belgian misstress Louise (Cécile de France), who is working with the french Résistance finally organizes papers for him and his family to escape to Switzerland. But at the french-swiss border they have to wait a few months to get smuggled over the border.
    By luck there is another Sinti-Group camping at the borders so can help out each other... to organize food Django has to play at some guesthouses and restaurants, not keeping un-discovered by such an extraordinary talent as his...

    Rgerettably the movie stays with such a giddy kind of view on the many things and issuesthat are in the (real) lifestory of Django Reinhardt. Regisseur Comar says that the film wasn´t planned to be a documentary about Django´s life, but a movie that portraits the time and the music of that era.
  • All about Django & Guitars

    django reinhardtJazz Manouche, Sintiswing, Gypsyjazz, "Zigeuner"-Jazz - die Musik der Sinti und Nachfahren der französichen "Manouche" oder "Bohemians" (wie die Sinti in Frankreich genannt werden) hat viele Namen.  Ihnen allen gemeinsam ist die starke Verbreitung der Gitarre in dieser Musik.

    Ausgelöst und stark beeinflusst durch die musikalische Genialität des in Belgien geborenen und um 1920 in Paris aufgewachsenen Sintos Jean-Baptiste "Django" Reinhardt , der die Jazz-Gitarre im europäischen Jazz zu dem gemacht hat was sie heute noch ist - einem wunderbaren Soloinstrument - ist die Geschichte des Gypsyjazz sehr eng mit seinem Namen verknüpft.

    Django Reinhardt gilt zurecht bis heute als einer der grössten und am meisten verehrten Gitarristen auf unserem Planeten. Seine musikalische Virtuosität hat den europäischen Jazz geprägt und erst möglich gemacht.

    Erfahren Sie hier mehr über seine Person, über sein Leben und seine Familie, über sein musikalisches Genie und sein künstlerisches Wirken. Ungeahnte und überraschende Hintergrundinfos über diesen ganz und gar ungewöhnlichen Musiker und Menschen.

    Wählen Sie nun Ihr gewünschtes Thema oben oder rechts aus der jeweiligen Navigation für weitere Infos zu Django Reinhardt und rund um die Geschichte des Gypsyjazz und seiner Instrumente.


    Share this article:

  • All about Django & Guitars

    django reinhardtJazzManouche, Sintiswing, Gypsyjazz, "Zigan"-Jazz - the music of Gypsies, the Sinti & Roma and their heritage of french "Manouche" or "Bohemians" (how the Gypsies are called in France) it has many names. Wether what it´s named - all togther it has the strong use of guitars in this music.

    Released and strongly influenced by the musical genius of the belgian Gypsy Jean-Baptiste "Django" Reinhardt who was raised in Paris/France around early 1920ies, the man who made the Jazz-guitar in european Jazz to what it is today - a wonderful Soloinstrument - the History of Gypsyjazz has become strongly bound to his name.

    Until today Django Reinhardt is truely one of the most worshipped guitarrists on our planet - for good reasons. His musical virtuosity has printed the deepest footsteps into european Jazz making it possible to develop in first place.

    Here on our Django-the GuitarMaestroseries you will find out more about the man and his life. Learn about his Family, about his musical genuis and his work as an outstanding artist. You will develop many unknown and astounding background-infos about this truely incredible musician and man.

    Please choose your desired issue from the dropdown-submenue in the navigation on the right for more infos on Django Reinhardt and the History of Gypsyjazz as of the special Instruments used in JazzManouche.





    ADVERTISING
    1. Polak-Gypsyguitars

      ...Your choice for great Gypsyguitars...

      ...all handbuilt from top materials...

      ...unique making and design...

      Read more
    2. Place YOUR content AD right here!

      • reasonable prices - big community

      • unique and creative designed ADs

      • place content directly in front of your customers

      Contact us for more
    3. The REAL Gypsyjazz Book

      More than 300 (Gypsy-)Jazztunes...

      on 230 pages professionally designed...

      for direct download...

      Only 24,90 €

      Check it out here
    4. For sale!

      ERG Model Bertino - Maple series

      handbuilt Gypsyjazz-Guitar

      Tiger Maple, Miller-Hardware

      Special price: 3.100.-€ + shipping

      Read more




    Share this article:
  • Book: Gypsyjazz Guitar - Bertino Rodmann

    GypsyjazzGuitar Bertino Flyer01bertino 2011Gypsyjazz or JazzManouche is the first style of Jazz that was developed in Europe in the wild days of the early 1920-30ies.

    The influences of that music origin from french Musette-Waltzes, the hungarian Çsardas, or spanish Flamenco, as of the original music of the Sinti, which all together has been mixed and played by the french Manouche-musicians.

    Django Reinhardt, is the most famous protagonist of Gypsyjazz or Jazz-Manouche (french. manouche = gypsy), who undoubtedly has left his deep footsteps in this Jazz-style with his very unique, creative and virtuoso way of Guitar-playing bringing it to worldwide recognition and has been influencing uncountable guitarrists even until today.

    In the tradition of the Manouche (french Gypsies) the typical phrases and play-techniques of Gypsyjazz usually only have been orally transmitted from generation to Generation inside their families, without ever been written down into sheet music. Thus the access to these special forms of music, their tricks and specials remains secret even if there is a need of authetic material to play the „Django Reinhardt-Style“.

    bertino 2014 04Bertino Rodmann, guitarist from Frankfurt / Germany playing Gypsyjazz since the early 1980ies, has taken care of this job and presents the attempt of an authentic introduction to the style of the JazzManouche with his methodbook "Gypsyjazz Guitar".
    The aim of his book is to explain the typical and authentic rhythmical and soloist's aspects of the Gypsyjazz-playing, as well as to grow the respect for the ancient tradition of the Sinti and Manouche, who are the creators of this music.

    Many guitarrists that are interested in Gypsyjazz and for example are coming from playing Blues, Rock or Popmusic often have the  problem to be able to see thru and understand the many facets of JazzManouche and/or to find a suitable learning method. Of course meanwhile there are lots of CDs, DVDs and methodbooks on the market, but as well many of these aren´t easy to understand for a beginner of this style nor are they really suitable for learning the style in an authentic yet easy way.

    For that reason Bertino developed this guitar-methodbook for beginners of Jazz-Manouche on the knowledge basis of his own guitar-workshops in the style, to open up a clearly structured method to learn and understand this music from scratch.

    In his book Bertino uses a different aproach to develop the style with more "easy-to-understand examples" of known songs like  "Minor Swing", "Blues en Mineur", "Douce Ambiance" or "Blues Clair" - which all together show a very close relation to traditional Blues, to explain the authentic play-techniques, scales and melodies that are beeing utilized in Gypsyjazz.

    On 150 pages the book contains many interesting explanations and pictures to explain the utilized guitars, strings, picks and more, as well as many personal remarks, tipps and Tricks of the author. Particularly a great focus is used on the very authentic mediation of the style as to grow the respect for the ancient tradition of the Sinti and Manouches.

    A total of 5 songs from Django Reinhardt and the "Quintet du Hotclub de France" as well as 2 original compositions of the author,   are included in the book all written out with staffnotations / tabulatures of many examples, tricks, licks and more on rhythm- and solo playing. To roundup all content there are also many examples of licks typically utilized by famous Gypsyplayers like e.g. Django Reinhardt, Stochelo Rosenberg, Lollo Meier, Romane and many more.
    Additionally the book has an audio-CD which contains 83 sound examples of all exercises, songs as well as suitable Playalong-tracks of the contained songs for practicing.

    The book is available in german and, since 2013, also in english language.

    Contents:

    • Rhythm-Guitar:
    • Comping
    • La Pompe-Rhythm
    • Dead Notes
    • Gypsychords
    • Voicings
    • Blues-Cadence
    • Chord Substitution

    • SoloGuitar:
    • Reststroke-Picking
    • Arpeggio-Picking
    • Sweptstroke-Picking
    • Scales
    • Arpeggios
    • 13 Solo Licks (of famous Gypsyjazz-players)
    • 7 Songs in staffnotation/TABs (7 complete Songs + Solos)

    With Play-Alongs, staffnotation & tabulature (ISBN-10: 3-933136-86-5)
    The price is 25,80 EUR incl. Audio-CD (plus delivery).

    You may order the book at Amazon.de, with Alfred Publishing, Cologne or directly here on this page.







    ADVERTISING
    1. Polak-Gypsyguitars

      ...Your choice for great Gypsyguitars...

      ...all handbuilt from top materials...

      ...unique making and design...

      Read more
    2. Place YOUR content AD right here!

      • reasonable prices - big community

      • unique and creative designed ADs

      • place content directly in front of your customers

      Contact us for more
    3. The REAL Gypsyjazz Book

      More than 300 (Gypsy-)Jazztunes...

      on 230 pages professionally designed...

      for direct download...

      Only 24,90 €

      Check it out here
    4. For sale!

      ERG Model Bertino - Maple series

      handbuilt Gypsyjazz-Guitar

      Tiger Maple, Miller-Hardware

      Special price: 3.100.-€ + shipping

      Read more




    Share this article:

  • Brandneuer Song von Bertino Rodmann

    reve de samois vidLiebe JazzManouche-Fans, liebe JM-User,

    Es gibt einen besonderen musikalischen Leckerbissen den wir heute mit Euch teilen wollen: ein brandneuer Song von Bertino Rodmann mit dem Titel "Réve de Samois".

    Diese original Komposition ist in guter Swing-Tradition aber dennoch modern arrangiert eine Ohrenweide.

    Einfach mal reinhören, bei Gefallen positiv auf Youtube bewerten und gerne auch weiter empfehlen: Reve de Samois - watch here!
    Euer Jazzmanouche.de-Team
  • Brandnew song by Bertino Rodmann

    reve de samois vidDear JazzManouche-Fans, dear JM-Users,

    Today we have a special that we want to share with you: a brandnew Song by Bertino Rodmann called "Réve de Samois".

    This original composition is made in good Swing-Tradition, but also arranged modern - with a great melody and playing.

    Just take a listen and, if you like it, give a positive feedback at Youtube or share it with your own buddies:
    Reve de Samois - watch here!

    Your Jazzmanouche.de-Team
  • Die Gitarre im Gypsy-Jazz


    665_8Um ein wenig mehr Klarheit in das manchmal etwas diffuse öffentliche Image des  Jazzmanouche, Gypsy-Jazz oder wie immer man die Jazz-Musik die von Sintis gespielt wird bezeichnen will zu bringen, veröffentlichen wir hier einige Auszüge aus einer interessanten Diplomarbeit von Ernst Wilhelm Holl aus dem Jahr 1999.

    Diese Diplomarbeit beleuchtet die Entwicklung des Jazzmanouche, die Rolle Django Reinhardt´s und der Gitarre sowie die damit zusammenhängenden geschichtlichen Entwicklungen in dieser Musik.

    Nicht alle Dinge die darin geschrieben stehen würde ich so unterschreiben wollen, aber in dieser doch recht umfangreichen und grösstenteils relativ gut recherchierten Diplomarbeit hat Ernst Wilhelm Holl einige wichtige und zutreffende Dinge zum Thema Jazzmanouche zusammen getragen die es wert sind einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht zu werden.

    Insbesondere allerdings die permanente Verwendung der Worte "Zigeuner" und "Zigeuner-Jazz" stösst dabei auf meine Ablehnung. Das entspräche in etwa dem wenn man bei der Jazzmusik farbiger Saxophonisten von "Neger-Jazz" sprechen würde.
    Hier wurde meiner Meinung nach leider etwas zu unsensibel mit der Wortwahl umgegangen. Ansonsten sind jedoch wie gesagt einige interessante Aspekte dieser Musik hier heraus gearbeitet worden, weshalb wir diesen Text hier (mit Genehmigung des Autors) in Teilen veröffentlichen.
    Es sei darauf hingewiesen, daß alle im Text vorkommenden Zitate original samt orthographischer und grammatikalischer Fehler übernommen wurden.

    Doch nun zum eigentlichen Thema des Artikels, dem Gypsy-Jazz und den Auszügen der Diplomarbeit.

    Die Gitarre im Zigeuner-Jazz (von Ernst Wilhelm Holl)


    […]
    „Zigeuner-Jazz": der Begriff kam in den 1960er Jahren als Bezeichnung für eine Variante des Swing auf, die v.a. von deutschen Zigeunern gespielt wird. Der Zigeuner-Jazz lehnt sich eng an die Musik des großen französischen Zigeunergitarristen Django Reinhardt (*1910, +1953) an.“

    Dieses Zitat stellt eine der wenigen in der Literatur vertretenen Definitionen des Begriffes ‘Zigeuner-Jazz’ (oder ‘Gypsy Swing’, ‘Gypsy Jazz’, Sinti-Jazz’, ‘Sinti-Swing’, ‘Jazz Manouche’) dar. Diese kurze Text läßt jedoch viele Fragen offen. 10 Jordan Weiss jamming with Nello and Fapy LafertinIn wie weit kann man diese Stilistik hauptsächlich den deutschen Zigeunern zuordnen? Was ist mit ‘lehnt sich eng’ gemeint? Kann man Zigeuner-Jazz als eine Variante des Swing sehen?

    Dies ist nur eine kleine Auswahl von möglichen Fragen die der Text offenläßt. Es sind jedoch dadurch schon genug Gründe gegeben, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen.

    Mit dieser Arbeit soll versucht werden eine komplexe Darstellung des Idioms ‘Zigeuner-Jazz’ zu geben. Anhand von der geschichtlichen Entwicklung seit Django Reinhardt bis heute und einer gitarrenorientierten stilistischen Analyse sollen bestimmte Merkmale angeführt werden, die den sogenannten Zigeuner-Jazz definieren.

    Ebenso soll auch die Stellung der Person Django Reinhardts in dieser Stilistik untersucht werden, sowie die Entwicklung innerhalb der Zigeuner-Musik-Szene, die von ihm ausging. Es wird versucht abschließend eine genauere Definition dieser Stilistik zu geben. Die Frage nach der Stellung Django Reinhardts in der Jazz-Geschichte soll hier nicht diskutiert werden, jedoch auf verschiedene Verdienste seiner Arbeit hingewiesen werden.

    Diese Arbeit soll sich hauptsächlich mit dem heute als Zigeuner-Jazz definierten Komplex auseinandersetzen, um einen genaueren Einblick in diesen musikwissenschaftlich wenig analysierten Musik-Bereich zu geben. Es sei darauf hingewiesen, daß alle im Text vorkommenden Zitate original samt orthographischer und grammatikalischer Fehler übernommen wurden.[…]

    Die Musik der Zigeuner


    […]
    „Die Musik der Sinti, Manouches, Gitans und Roma Mittel- und Westeuropas“ zu Beginn des 20.Jahrhunderts setzte sich „aus ihrer Zigeunerfolklore“, bestehend aus „Liedern in Romani bzw. Romanes ihrer eigenen Sprache und (vorwiegend) instrumentaler Tanzmusik osteuropäischer Herkunft“, zusammen.
    „Bei den Liedern der Sinti handelt es sich um Spott, Trink- und Liebeslieder, Kinderreime, vereinzelt auch Todesklagen. Die Zigeunermusik osteuropäischer Herkunft besteht aus Liedern und der instrumentalen Fest- und Tanzmusik der auf dem Balkan, der Ukraine und in Rußland lebenden Roma.“ Ihre Hauptform ist der Csárdás. Daneben ist das Repertoire aus verschiedenen Quellen entlehnt: aus der Romantik, erfolgreiche Schlager- und Operettenmelodien (z.B. Strauß oder Léhar) und aus volkstümlicher Tanzmusik des 19.Jahrhunderts (Walzer, Polkas).

    02 Bertino and Jordan Weiss„Neben dem Aspekt, daß diese adaptierten Kompositionen wegen ihrer melodisch-sentimentalen Qualitäten einem musikästhetischen Ideal“ der eigenen „Musiktradition entsprachen und damit auch die Zigeunermusiker eine besondere Anziehungskraft ausübten, trafen sie beim ‘Ständeln’, dem Spielen in den Gasthäusern für die dort verweilenden Gadsche (Romanes-Bezeichnung für Nichtzigeuner (Gadje) aufgrund ihrer Popularität und des Wiedererkennungseffektes besonders sicher den Nerv der Zuhörer und deren Zahlungsbereitschaft, denn das ‘Ständeln’, war die eigentliche Erwerbstätigkeit der Zigeunermusiker, ihre Haupteinnahmequelle.
    Die französischen Manouches taten dergleichen auch mit der Adaption erfolgreicher Musette- und Chansontitel,...“3

    Ähnliches gilt auch für die aus Spanien und Südfrankreich nach Paris kommenden Gitanos, die aber durch einen größeren Bezug zum Flamenco, als ihre musikalische Wurzel, bestimmt waren, aber auch die Einflüsse der Musik ihrer neuen Heimat aufnahmen. Der Vortrag der Stücke der Zigeunermusiker war stets charakterisiertdurch eine sehr gefühlsbetonte Interpretation mit einer Neigung zu virtuoser Verzierung oder dem Wechsel zwischen Rubato-Vortrag, sowie lang ausgehaltenen Tönen und schnellen schwungvollen Passagen. Zusätzlich waren die Zigeunermusiker wegen ihres exzellenten Plektrumgitarrenspieles  als Begleitgruppen, aber auch in solistischer Funktion, aufgrund der schon erwähnten Interpretationskunst (stark verzierte, sowie variierte, Themenvorträge können schon als Vorstufe improvisatorischer Strukturen gedeutet werden), in der Pariser Chanson- und Musetteszene gefragt.[…]

    Les Bals Musettes


    […]
    Die popularmusikalische Hauptströmung im Paris der 20er Jahre bildeten die Bals Musettes, die man als Musik der Straße und der Tanzsäle deuten kann. Die Basis dieser Musik bildeten die berühmten Valse-Musette (Musette-Walzer), die im Repertoire durch Tangos, Paso-Dobles, Polkas, Foxtrotts, Javas, Charlestons und später auch durch Swingadaptionen ergänzt wurden. Das Akkordeon gilt als das Hauptinstrument dieser Musik, das mit Begleitgruppen ergänzt wurde, in denen die Gitarre eine große Rolle spielte.
    bals_musettes
    Zu den berühmtesten Gitarristen dieser Zeit gehörten neben Auguste Malha, genannt Gousti, die Brüder Ferret: Étienne Ferret (1912-1970), genannt ‘Sarane’, Jean Ferret (1918-1989), genannt ‘Matelot’ und Pierre Ferret (1908-1976), genannt ‘Baro’. Zu Beginn der 30er Jahre erspielten sie sich, zunächst als virtuose Banjo- oder Bandurria-, später als Gitarren-Spieler, einen Namen in der Pariser Musikszene und wurden so bald als Begleitmusiker zu Schallplattenaufnahmen mit verschiedenen Akkordeonisten herangezogen.

    Die berühmtesten der Brüder waren Sarane Ferret, der sich später auf die Musik des QdHCDF spezialisierte, und Matelot Ferret, der hauptsächlich die Tradition der Bals musettes vertrat. Matelot Ferret tritt auf vielen Schallplattenaufnahmen namhafter Akkordeonisten wie Gus Viseur, Tony Mureno oder Jo Privat in Erscheinung.
    Zusätzlich arbeitete er als Begleiter renommierter Chanson- und Schlagerinterpreten wie Jean Tranchant, Charles Trenet und Edith Piaf.
    Auch Django Reinhardt begann seine Karriere in den Bals musette als Begleit-Banjoist des Akkordeonisten Guérino (damals unter dem Namen ‘Jungo Renard’). Später wechselte er in verschiedene Bals-Musette-Formationen und machte zwischen Juli und Oktober 1924 seine ersten Plattenaufnahmen mit dem Akkordeonisten Jean Vaissade.[…]

    Jazz als neuer musikalischer Einfluß


    […]
    Nachdem die amerikanische Schallplattenindustrie 1932 ihren ersten großen Tiefstand erreichte (bis 1933 mußten die meisten Firmen bis auf die Victor, die Decca und die Columbia schließen), wurde mit Europa ein neuer Markt entdeckt. dixieland_jazzband
    Wichtige Jazzplatten wurden alsbald direkt für den europäischen, insbesondere den englischen Plattenmarkt produziert.
    Auch aufgrund der Rassenprobleme zog es viele amerikanische Jazzmusiker in das nicht so rassenfeindlich eingestellte Europa, wo sie von einem beifallsfreudigen Publikum empfangen wurden. „Für die europäischen Intellektuellen hatte der Jazz den Zauber einer exotischen, primitiven und darum erfrischend ursprünglichen Kunst.“

    Auch Duke Ellington gastierte 1933 in Europa, wie auch im Jahr zuvor Louis Armstrong. Andere Künstler, wie Coleman Hawkins, folgten ebenso diesem Beispiel. „Das große europäische Publikum hatte die amerikanischen Jazzgruppen und allgemein die farbigen Orchester stets gefeiert, angefangen mit den Hell Fighters, der von Jim Europe dirigierten Militärkapelle, die 1918 in verschiedenen französischen Städten Konzerte gab und Begeisterung und Erregung hervorrief, bis zu den Orchestern von Will Marion Cook, Noble Sissle und Sam Wooding, abgesehen von gewissen weißen Gruppen wie der Original Dixieland Jazz Band und den Mound City Blue Blowers.

    Begeistert hatte das Puplikum dann den Revuen Farbiger aus Amerika Beifall gespendet, wie der ‘Revue Nègre’ mit Josephine Baker, dem Claude Hopkins-Orchester und Sidney Bechet, die im Jahre 1925 im Théâtre des Champs Élysée debütierte,...“

    Mit dem Jazz, der sich auch über Schallplatten und den Rundfunk in Europa verbreitete, erschien auch die Musik des Gitarristen Enter Salvatore Massaro, genannt Eddie Lang (1892-1933), der ab 1926 im Duo mit dem Violinisten und Schulfreund Joe Venuti viele Aufnahmen machte und als erster die Gitarre als solistisches Instrument im Jazz etablierte.
    In diesen Duetten spielten sie Anfangs Mazurkas (3/4-Takt) und Polkas (2/4-Takt), die sie dann aus Spaß als 4/4-Takt-Stücke vortrugen. Es zeigten sich dabei schon die ersten Improvisationen: Joe Venuti begann mit einer Improvisationslinie und Eddie Lang spielte Variationen darüber.
    In seiner Karriere spielte Lang mit unzähligen Orchestern wie z.B. dem von Bix Beiderbecke, Paul Whiteman mit Bing Crosby, sowie auch auf unzähligen Studiosessions für verschiedene Sänger (z.B. Al Jolson) und für Bluessänger (z.B. Bessie Smith). Interessant sind die Aufnahmen in verschiedenen Gitarren-Duo-Konstellationen, wie mit Carl Kress und Dick McDonough, der in der damaligen Zeit mehr als jeder andere für die Entwicklung von Gitarren-Duo-Formationen tat.[…]

    Django Reinhardt und das QdHCDF


    […]
    Der am 23. Januar 1910 in Liverchies geborene Zigeuner Jean-Baptiste ‘Django’ Reinhardt verbrachte seine früheste Kindheit auf Wanderschaft. Mit seiner Mutter Laurence, genannt ‘Négros’, und seinem Bruder Joseph, genannt ‘Nin-Nin’ zog er durch Frankreich, Italien und Algerien, bis sich seine Familie 1918 im Wohnwagen am Stadtrand von Paris niederließ. Mit zwölf Jahren bekam er ein django reinhardt 12yearsGitarren-Banjo von einem Nachbarn geschenkt und begann sehr schnell, seine Fähigkeiten auf dem Instrument zu entfalten. Er spielte nun oft mit dem buckligen Gitarrenspieler Lagadière bis in den frühen Morgen in den Cafés. Ein Jahr später trat er gemeinsam mit dem Akkordeonisten Guérino in den Tanzsälen von Paris auf. Zwischen Juli und Oktober 1924 kam es zu den ersten Plattenaufnahmen unter dem Namen ‘Jiango Renard’ zusammen mit Jean Vissade (Akkordeon) für das Ideal-Etikett.
    Neben seiner Tätigkeit als Musiker nahm Django Reinhardt regelmäßig an ‘after-hours-sessions’ teil und spielte mit Vorliebe amerikanische Titel.

    Mit der Zeit wechselt er zur Gitarre, bis es am 2. November 1928 zu einem folgenschweren Unfall kommt: Er überlebt einen Brand in seinem Wohnwagen, erleidet jedoch schwerste Verbrennungen am ganzen Körper und insbesondere an der linken Hand. Nach achtzehn Monaten Rekonvaleszenz ist er wieder hinreichend genesen, jedoch bleibt eine Behinderung seiner Hand zurück: Die Sehnen seines kleinen und seines Ringfingers bleiben verkürzt und fast völlig gelähmt (siehe auch Django - the Guitar-Maestro).

    Trotz dieser Behinderung entwickelte Django Reinhardt eine Gitarrentechnik, die es ihm ermöglichte, nahezu ohne die verletzten Finger auszukommen. Zu dieser Zeit, 1929, wurde sein erster Sohn Henri Baumgartner geboren. Zu Beginn der 30er Jahre lebt Django Reinhardt als Straßenmusiker, da er kein Interesse mehr an den bals musette hat, sondern sich eher am Jazz orientiert.
    Aus diesem Grund wird er auch von dem ebenso jazzbegeisterten Pianist Stephen Mougin engagiert. Viel auf Reisen durch Südfrankreich tritt 1931 in Toulon Émile Savitry in sein Leben, der ihn mit der Musik Duke Ellingtons, Louis Armstrongs und
    Eddie Langs/Joe Venutis bekannt macht und sein Förderer wird.
    Neben der Beeinflussung durch Savitry beginnt Django Reinhardt seine ersten Schritte als Jazzmusiker mit dem Kontrabassisten Louis Vola, der schon in Toulon und Cannes sein Orchesterchef war, und mit dessen Formation er im Dezember 1932 in Paris debütiert.
    In den folgenden Jahren spielt er viel mit Musikern der Pariser Musikszene (z.B. Jean Sablon, André Ekyan, oder Stéphane Grapelli) und findet viele Bewunderer. Savitry organisiert für seinen Schützling 1934 ein Konzert in dem Ende 1922 gegründeten Hot Club de France, das Django zu seinem Durchbruch verhilft:
    „Man kann sagen, daß er die große Entdeckung des Konzerts war. Er ist ein sehr merkwürdiger Musiker, dessen Stil dem keines anderen bekannten Musikers ähnelt... Wir haben jetzt in Paris einen großen Improvisator... Darüber hinaus ist Reinhardt
    ein faszinierender Junge, der die gleiche Phantasie in sein Leben zu legen scheint, die seine Soli belebt...“

    Bei einem Zusammentreffen mit Stéphane Grapelli entstand die Idee eines reinen Saitenquintetts, das alsbald im Dezember 1934 in der Besetzung Django Reinhardt (Solo-Gitarre), Stéphane Grapelli (Violine), Roger Chaput (Rhythmusgitarre), Joseph Reinhardt(Rhythmusgitarre) und zunächst Emmanuel Soudieux, später dann Louis Vola (Kontrabaß) als Quintett du Hot Club de France in der École Normale de Musique in Paris debütierte.
    HCDF 1938
    Die ersten Jahre des Quintetts verliefen sehr aufregend. Neben den ab 1935 beginnenden regelmäßigen Schallplatten-Aufnahmen wurde Django Reinhardt von einem immer größer werdenden begeisterten Publikum entdeckt. Zusätzlich bot sich ihm die Möglichkeit, viele amerikanische Jazzgrößen kennenzulernen.
    So spielte er in Jam-Sessions in Paris mit Louis Armstrong, Eddie South, sowie Coleman Hawkins und Benny Carter, mit denen er auch 1937 zu Plattenaufnahmen machte. 1939 kam es sogar zu einer kurzen Begegnung mit Duke Ellington. Ab 1936 begannen Auslandstourneen des QdHCDF, die sie nach Spanien, Holland, Belgien, Skandinavien und vor allem England führten. Aufgrund des Kriegsausbruches 1939 kam es zur Trennung, da Stéphane Grapelli in England bis 1947 zurückblieb, während die restlichen Musiker nach Paris zurück kehrten.

    In den Kriegsjahren fand Django Reinhardt in dem Klarinettisten Hubert Roasting einen neuen musikalischen Weggefährten und feierte mit dem neuen QdHCDF auf Tourneen durch die französische Provinz große Erfolge. Zusätzlich war er unter den in Paris zur Verfügung stehenden Musikern die Nummer Eins. Andere wichtige Ereignisse dieser Jahre waren „die Komposition einer anspruchsvollen Sinfonie mit dem Titel ‘Manoir de mes Rêves’, zu der Jean Cocteau, ein glühender Bewunderer Djangos, einen poetischen Text geschrieben hatte. Doch wurde dieses Werk, das Django und seine Mitarbeiter einige schlaflose Nächte gekostet hatte, nie aufgeführt, weil es als schwer zu spielen und harmonisch zu kühn angesehen wurde, und ging schließlich verloren.“
    Daneben stand auch die Hochzeit mit seiner Gefährtin Naguine und wenig später folgte 1944 die Geburt seines zweiten Sohnes Babik. (siehe Django - private Life).

    Ein weiteres Ereignis bildete die Eröffnung des Nachtlokals ‘La Roulotte’ auf der Rue Pigalle, das später in ‘Chez Django Reinhardt’ umgetauft wurde und dessen Besitzer er war. Nach der Befreiung von Paris am 24./25. August 1944 tritt Django mit Fred Astaire auf und spielt mit verschiedenen Solisten des Glenn Miller Orchesters (Glenn Miller war zu dieser Zeit schon verstorben). „In diese Monate fiel auch die Aufführung einer Messe von Django in der Kapelle der Institution des Jeunes Aveugles. Er hatte begonnen, sie für seine Zigeuner zu komponieren, damit sie damit ihre traditionellen Wallfahrten nach Les Saintes-Mairies-de-la-Mer feiern konnten, doch wurde diese Messe nie zu Ende komponiert.“

    Im November 1946 bekam Django Reinhardt ein Engagement bei dem Duke Ellington Orchester für eine USA-Tournee, die zu einer herben Enttäuschung für den Gitarristen wurde, da er zum ersten Mal eine elektrische Gitarre benutzen mußte und nicht auf dem Instrument zurecht kam. Das Ergebnis war, daß er bei den Kritikern durchfiel.
    Doch in Amerika hörte er auch die neue Strömung des ‘BeBop’. Trotz der negativen Erlebnisse in den USA spielt Reinhardt, zurückgekehrt nach Frankreich, seine Maccaferri-Gitarre nunmehr elektrisch verstärkt. In den folgenden Jahren zieht er sich immer mehr von der Musik zurück und verlegt sich auf die Malerei (siehe auch Django - the Painter).

    Trotzdem finden immer wieder Tourneen durch Europa statt, und es folgen auch verschiedene Aufnahmen mit dem Quintett und auch mit Stéphane Grapelli. Django Reinhardt versucht sich nunmehr, nachdem er sich seit 1947-49 mehr und mehr aus der Jazz-Szene zurückgezogen hatte, mit der neuen Stilistik des Bebop zu beschäftigen. So kommt es im Februar 1951 zu einem Auftritt im Pariser Club Saint-Germain mit der neuen Generation französischer bebopinspirierter Musiker wie den Brüdern Hubert und Raymond Fol, Maurice Vander, Pierre Michelot, Bernard Hulin und Roger Guérin.
    Fünf Monate blieb Django Reinhardt in diesem Club und nahm auch verschiedene Titel auf. Durch die Gebrüder Fol lernte er auch die Musik Charlie Parkers und Dizzy Gillespies kennen. Über die letzten Aufnahmen Django Reinhardts im März 1953 für Blue Star führt Pierre Michelot aus: „Ich war total überrascht, daß er seine alten Themen spielte, wie zum Beispiel ‘Nuages’. Sicherlich hatten ihn die Produzenten dazu gebracht. Jedoch spielte er diese Themen völlig anders als in den früheren Versionen. Für mich war das die beste Version von ‘Nuages’ die er jemals aufgenommen hat. Er zitierte fortwährend Parker und Dizzy. Und in bestimmten schnellen Tempi spielte er mit ‘abgerissenen’ Phrasen in einer Art und Weise, wie es
    genau der Bebop-Praxis entsprach. Übrigens gibt es das auch schon in seinen Einspielungen von 1951. Aber diese Platte für Blue Star... Wäre er nicht kurze Zeit später gestorben, diese Platte hätte den Wendepunkt seines Lebens markiert.“

    Wieder daheim, in Samois, am 15.Mai 1953, angelt Django erst, sitzt dann mit Freunden in einem Café und unterhält sich angeregt, als ihn eine Gehirnblutung niederstreckt. Alle Hilfe im Krankenhaus kommt zu spät. Er stirbt tags darauf, am 16. Mai, im Alter von nur 43 Jahren (siehe auch Django - private Life).
    Er hinterläßt eine fast unüberschaubare Menge von Einspielungen (ca. 600) und eine unglaubliche Anzahl an Eigenkompositionen. Hier sollen nun auch seine Verdienste um die Entwicklung des Jazz-Gitarrenspiels angeführt werden, die von Jürgen Schwab in seinem Aufsatz ‘Die Jazzgitarre und ihre spezifischen Ausdrucksmittel bei Django Reinhardt’ zusammenfassend dargestellt wurden:
    „Er leitet das erste Jazzensemble, in dem die Gitarre als durchgehend gleichberechtigtes und meist sogar dominierendes Melodieinstrument eingesetzt wird. Durch weitausgreifende Dynamik und lebendige Artikulation erreicht er eine Differenziertheit des Ausdrucks auf der akustischen Gitarre, die sich mit Bläsern messen kann.

    Sein Improvisationsvermögen und seine Virtuosität stellen alles in den Schatten, was man Jazzgitarristen bis dahin zutrauen konnte, und werden bis heute nur von wenigen erreicht.
    Harmonisch ist er nicht nur auf der Höhe seiner Zeit, sondern ihr in Teilen sogar voraus. Gewisse Arpeggien und chromatische Durchgänge spielen später bei Charlie Christian eine große Rolle, und die von ihm häufig verwendeten ‘approach-note’ Figuren tauchen im Bebop wieder auf. django4 Die Bildung langer Phrasen, vorzugsweise aus Achtelketten, ist ein weiteres zukunftsweisendes Merkmal von Django Reinhardts Stil und findet sich ebenso bei Charly Christian und im Bebop wieder.
    Zahlreiche spieltechnische Neuerungen gehen durch ihn in das Vokabular der Jazzgitarre ein: Oktavdoppelgriffe, ‘false-fingering’-Effekt mit Unisono auf benachbarten Saiten, Akkord- und Einzeltremoli, ‘sweep-picking’ für schnellste Arpeggien, künstliche Flageoletts, Nutzen der Leersaite als Pedal abwechselnd mit gegriffenen Tönen.
    Mit Vorliebe kombiniert er ‘off-beat’-Akzente und komplexe Akzentüberlagerungen mit Oktav- oder Sextdoppelgriffen oder dem Spiel auf einer Saite. Diese Elemente finden sich später u.a. bei Country- und Rockgitarristen.“

    Die weitere Entwicklung dieser Musik nach dem Tod Django Reinhardts ist interessanterweise vornehmlich unter den Zigeunern Westeuropas zu finden. Bis auf einige Ausnahmen, wie z.B. in England Ivor Mairants, Diz Disley und Ike Isaacs, ist die Musik zu einer zigeunereigenen ‘Folklore’ (gemeint ist eine neue traditionelle Zigeunermusik) geworden. Michel-Claude Jalard schreibt darüber in seinem Aufsatz ‘Django et l’école tsigane du Jazz’: „L’univers musical de Django est pour eux“ (gemeint sind die Zigeuner) „un langage commun parce qu’en plus de son art, et à travers lui, ils retrouvent tout un lyrisme instrumental qui renvoie à leur sensibilité
    propre. Ce ‘supplément ethnique’, si l’on peut dire, fait que Django est non seulement le maître d’une conception de la guitare - au même titre que Charlie Christian en somme - mais vraiment le chef d’une école tsigane de jazz.“
    Django Reinhardt gilt aufgrund seiner ethnischen Zugehörigkeit für die Zigeuner den Begründer einer neuen Schule, nämlich der des Zigeuner-Jazz. So ist es auch nicht verwunderlich, daß die weitere Entwicklung, bzw. auch die traditionelle Bewahrung seines Personal-
    Stils hauptsächlich von Zigeunermusikern betrieben wird. […]

    Frankreich / JazzManouche


    […]
    08 Dorado Schmitt and Angelo DeBarreIm Gegensatz Deutschland, wo die Geige im Zigeuner-Jazz eine große Tradition aufweist, gibt es in Frankreich keine einzige Formation mit einem namhaften Geigensolisten. Die Zigeunermusiker Frankreichs sind dagegen eher gitarrenfixiert und somit der Tradition Django Reinhardts, sowie modernerer Jazzstilistiken verbunden.
    Typische Merkmale des Repertoires deutscher Zigeuner, insbesondere die osteoropäische Folklore, sind in Frankreich nicht zu entdecken.[…]

    […]
    Im Gegensatz zu Deutschland kann man bei den französischen Zigeuner-Musikern eher von einem Bewußtsein ihrer Kultur reden. Auch wenn Aufnahmen belegen, daß auch heute noch in der Django-Reinhardt-Tradition gespielt wird, so ist jedoch insgesamt eine Weiterentwicklung parallel zum Jazz erkennbar.
    Der Umgang mit den Traditionen ist durch eine Verarbeitung von zeitgenössischen Jazz-Strömungen gekennzeichnet.

    Man spielt das Django-Reinhardt-Repertoire und seine Kompositionen in einem modernen Kontext, was man z.B. bei den Aufnahmen Christiam Escoudés (‘Gipsy Walz’, ‘Christian Escoudé With Strings Plays Django Reinhardt’) oder Bireli Lagrenes (‘My Favorite Django’) hören kann. Somit kann hier nicht mehr von einem Zigeuner-Jazz in der traditionellen Stilistik gesprochen werden, sondern von Jazz der von Zigeunermusikern gespielt wird und sich aus den Strukturen des QdHCDF in Verbindung mit der Jazz-Entwicklung herausgebildet hat. […]

    Österreich/Niederlande/Belgien Zusammenfassung


    […]zigeuner
    Anhand der eher wenigen wichtigen Zigeunermusiker aus diesen Ländern ist es nur schwer möglich, eine zusammenfassende Aussage über die dortigen Entwicklungen zu treffen.

    Es sei nur darauf hingewiesen, daß sich in Belgien und den Niederlanden eine große Gruppe von Manouche/Sinti niedergelassen hat, die sich sehr traditionell an dem Stil Django Reinhardts orientiert.

    Stochelo Rosenberg, sowie auch Fapy Lafertin stammen aus Familien mit einer langen musikalischen Tradition, die über die Generationen weitergegeben und bewahrt wurde.

    So könnte man daraus schließen, daß auch hier eher die traditionellen Strömungen vorherrschen und am Erbe Django Reinhardts festgehalten wird.[…]



    Musikgeschichtlicher Überblick Zusammenfassung


    […]
    Es ist durch die bisherigen Betrachtungen zu erkennen, daß sich der Begriff des Zigeunerjazz geschichtlich an eine Person binden läßt. Als Django Reinhardt 1934 das QdHCDF gründete, begann eine musikalische Entwicklung, die bis heute anhält.

    Django Reinhardt entwickelte im Lauf Jahre, auf der Basis seiner Erfahrungen in der Zigeunerfolklore und der Bals Musette, in Verbindung mit dem Jazz der 30er und 40er Jahre, eine eigene Stilistik, bzw. einen Personalstil, der vor allem aus ethnischen Gründen in den weiteren Generationen hauptsächlich von Zigeunermusikern übernommen wurde. Damit wurde eine neue musikalische Tradition in der Zigeuner-Musik geschaffen. Auch bedingt durch den zweiten Weltkrieg lassen sich mehrere Strömungen dieser neuen Stilistik erkennen.

    In Frankreich, einem Land, in dem nach Kriegsende die Aktivitäten der Zigeunermusiker weiter uneingeschränkt möglich waren, läßt sich eine Entwicklung parallel der, des zeitgenössischen Jazz, erkennen.

    Trotz des Aufwachsens in der Django-Reinhardt-Tradition findet sich deren Pflege hauptsächlich nur noch im Repertoire wieder, das jedoch interpretatorisch der heutigen Zeit angepaßt wird (z.B. Bireli Lagrene oder Christian Escoudé). Eine andere Entwicklung dieser Art ist sowohl in Frankreich, als auch in allen anderen Ländern erkennbar. HCDF_1940Es wird versucht, innerhalb der durch das QdHCDF vorgegebenen Strukturen, eine Neuerung zu erzielen.

    Man nähert sich einerseits mit den Improvisations-Strukturen dem modernen Jazz an und hält andererseits an den traditionellen Strukturen der Rhythmusgruppe und der Instrumentierung fest (z.B. Martin Weiss). Die dritte Strömung bildet die, die eigentlich das Idiom Zigeuner-Jazz repräsentiert.

    Vor allem in Deutschland, aber auch in den Niederlanden und Belgien, halten die Zigeunermusiker an dem musikalischem Erbe Django Reinhardts fest. Dies zeigt sich zum einen an dem Beharren auf Instrumentations-Strukturen des QdHCDF, sowie auf dem Repertoire (auch neue Repertoire-Erweiterungen werden dem Swing-Idiom angepaßt) und auf der Interpretationweise und zum anderen an der Pflege und Beibehaltung des Personalstils Django Reinhardts.

    Die wichtigsten Repräsentanten dieser Strömung sind z.B. Schnuckenack Reinhardt, The Rosenberg Trio, Titi Winterstein. Man kann bei den Musikern dieser Richtung von einer neuen Schule sprechen, nämlich der von Michel-Claude Jalard bezeichneten ‘l’école tsigane du Jazz’ oder auch der "Schule des Zigeuner-Jazz".

    Das heißt: Zigeuner-Jazz ist das traditionelle Bewahren des Erbes von Django Reinhardts und des QdHCDF. Die von ihnen vorgegebenen Strukturen, vornehmlich die Personal-Stilistik Django Reinhardts, bilden die Dogmen, bzw. Basis, für eine neue musikalische Stilistik, die man der allgemeinen Zigeuner-Musik zuordnen kann, und die, unabhängig von den weltweiten musikalischen Entwicklungen, hauptsächlich durch die ethnische Gruppe der Zigeuner, insbesondere in Deutschland, den Niederlanden und Belgien, traditionsbewußt weitergeführt und bewahrt wird.[…]

    Die Improvisations-Stilistik des Zigeunerjazz


    […]
    Nach der stilistischen Analyse Django Reinhardts muß nun erarbeitet werden, in wie weit man die stilistischen Elemente in seinem Spiel allgemein übertragen kann. Sein Einfluß auf die heutigen Zigeuner-Jazz-Gitarristen (vornehmlich Zigeuner-Musiker) läßt sich nicht von der Hand weisen und ergibt sich schon allein aus den soziologischen Zusammenhängen der Zigeuner: "Traditionspflege wird bei den Rom großgeschrieben. am_arpeggio
    Die hohe Musikalität unter ihnen erklärt sich nicht zuletzt auch durch die jahrhundertalte Tradition des Musikerberufes, der oft über Generationen hinweg weiter vermittelt wird.

    Die Lebendigkeit der musikalischen Tradition im alltäglichen Leben der Rom, die schon im frühen Kindesalter erfolgende Begegnungen mit Instrument und Musik durch den selbst musizierenden Vater, ist regelmäßig der Grundstein, mit dem brilliante technische Fertigkeit und nicht selten auch musikkreatives Potential fortgesetzt wird."

    Es wird somit das musikalische Erbe an die nächsten Generationen weitergegeben (siehe auch Buch "Gypsyjazz Guitar"). Für den Zigeunerjazz bedeutet dies, daß die jungen Gitarristen von der Familie lernen und somit in die Stilistik hinein wachsen. Der Personalstil Django Reinhardts stellt für sie eine musikalische Wurzel dar und wird traditionell weitergegeben. Man kann dies sehr gut am Beispiel von Stochelo Rosenberg (The Rosenberg Trio) erkennen, der auf seinen frühen Aufnahmen neben eigenen Chorussen Django Reinhardt Chorusse Note für Note übernimmt.[…]

    Zusammenfassung


    […]
    Nachdem nun viele analytische Aspekte aufgezeigt wurden, soll nun eine zusammenfassende Darstellung der Improvisationsstilistik der heutigen Zigeuner-Jazz-Gitarristen angeführt werden. Aus den Chorus-Analysen ergibt sich eine große Menge stilprägender Elemente:

    • Rhythmische Aspekte: Ein durch lange Achtel-, sowie Achtel-Triolen-Ketten erzeugtes sehr lineares Spiel.
    Die Verwendung von polyrhythmischen, sowie synkopierten Figuren.
    • Melodiebildung: Vornehmlich aus Arpeggien, aber auch aus harmonisch-Moll-, und Dur-Tonleitern, sowie die Verwendung der chromatischen Tonleiter oder von ‘chromatic-approach’-Figuren.
    • Harmonische Strukturen: sehr akkordbezogenes Spiel. Die Harmonien werden durch zieltöniges Anspielen der Akkordtöne bestätigt. Trotzdem aber auch Akkordantizipationen, Sequenzen mit verminderten Akkorden, sowie das Umdeuten der Dominante zu einem unvollständigen Dominant-Sept-Nonen-Akkord. Die Verwendung von ‘approach’-Figuren in allen Varianten, und die daraus resultierenden chromatischen Durchgänge zwischen Grundton und der b7, sowie 6, aufwärts als auch abwärts. Akkordeinwürfe, sowie ‘Chord-Melodie’, die streng an der Grundharmonie orientiert sind.
    • Techniken und Effekte: Einsatz von Oktaven als Effekt und als melodisches Element; Tremoli in Verbindung mit Akkord-Einwürfen; ‘Sweep picking’, das sich aus der Bevorzugung von Abschlägen ergibt; Ein diagonal angelegtes Spiel. Ein insgesamt sehr virtuos angelegtes Spiel.
    • Artikulation: harte Abschläge, Stakkato, Vibrato, Halbton-bendings, Sechzehntel-Vorhalte, Verzierung durch Triller, entweder als Achteltriole ausgeführt, oder als schneller Triller innerhalb von Achtelketten. […]

    […]
    Anhand der stilistischen Analysen von Django Reinhardt und den heutigen Zigeuner-Jazz-Gitarristen kann man unschwer erkennen, daß es sich bei den Improvisations-Strukturen um eine Art ‘Schule’ basierend auf Django Reinhardt handelt, die auch in verschiedenen Aufsätzen als solche bezeichnet wird.
    • Der charakteristische Gebrauch von Vibrato, Tremolo und Verzierungen (z.B. Vielzahl von Trillern)
    • Der harte, durch den hauptsächlichen Gebrauch von Abschlägen erzeugte, Anschlag (starkes attack), in Verbindung mit schnellen, kaum endenden, langen Läufen.
    • Sequenzen, sowie polyrhythmische und synkopierte Figuren, die auch harmonisch zu abrupten Tonartwechsel, bzw. zu Akkord-Antizipationen, führen können.
    • Ein starker Gebrauch von verminderten Arpeggien, unter anderen als Umdeutung von unvollständigen Dominantseptnonen-Akkorden.
    • Hauptsächlich aus Arpeggien gebildete Melodien, welche sehr akkordgebunden fungieren und somit wenig Tonleiter orientiert sind. Ansonsten auch die Verwendung von hauptsächlich harmonisch-Moll-, sowie chromatischer Tonleitern.
    • Ein merklich undurchbrochenes, sehr virtuos angelegtes Spiel, das meist durch Achtelketten mit Achteltriolen-Einwürfen bestimmt ist, die jedoch den formalen Verlauf des Chorus einhalten, d.h. Formgrenzen werden eingehalten und die Läufe werden logisch zu Ende geführt (2-, 4-, 8-, 12-, etc. taktige Phrasen).
    Diese Merkmale zeigen nun die im Endeffekt stilbestimmenden Elemente des Zigeuner-Jazz. Es sind die, welche vornehmlich in der Django-Rheinhardt-Schule verblieben und diese somit definieren. Die restlichen in den Analysen vorgetragenen Punkte sind Genre übergreifend, jedoch ebenso für die Stilistik bindend (siehe auch Buch "Gypsyjazz Guitar").

    Es zeigt sich also eine Trennung zwischen dem, was in der weiteren Musikentwicklung Verwendung fand und dem, was ausschließlich in der Stilistik verblieb und somit eine Definition erlaubt. Es ist auf jeden Fall ersichtlich, daß es sich bei Zigeuner-Jazz um eine Stilistik in der Tradition Django Reinhardts handelt, die als musikalisch abgeschlossener Komplex behandelt werden kann, da sie allein durch die Person Django Reinhardts definiert ist.[…]

    (Quelle: Diplomarbeit - "Die Gitarre im Zigeuner-Jazz" von Ernst Wilhelm Holl)

    Nachwort


    So viel zu den Auszügen aus dem Text der Diplomarbeit von Ernst Wilhelm Holl.

    Es bleibt festzuhalten, dass viele der hier gemachten Aussagen geschichtlich fundiert recherchiert wurden. Aufgrund der Komplexität des Themas allerdings sind sicherlich formal hier und da kleinere Schwächen in der Arbeit zu entdecken, insbesondere im Hinblick auf die Rolle und den Einfluss Django Reinhardts auf die Jazz-Musik und die Rolle des Gitarrespiels insgesamt. Dieses ist leider an einigen Stellen in der Darstellung etwas zu kurz gekommen, wie ich finde.

    Auch kritisch angemerkt werden muss die häufige Verwendung der Worte "Neger" und/oder "Zigeuner" - dies muss doch kritisch hinterfragt werden, denn es gilt (zumindest heutzutage) "politisch korrekt" formuliert, als eher unpassend.
    Das Einfügen der Worte Sinti-Jazz, Jazz-Manouche und / oder Sinti generell hätte hier zu mehr Distanzierung zu dem leider in der Wahrnehmung vieler oft etwas verzerrten Bild der Sinti-Musiker geführt.

    Dennoch kann, mit entsprechendem Feingefühl gelesen, doch einiges Interessantes aus dem Text gelernt werden. Und vielleicht hilft dies ja auch dem einen oder anderen wiederum zu einem besseren Verständnis dieser wunderbaren Musik und ihrer Musiker.
    Dies zumindest wäre unser Wunsch, weshalb wir hier diesen Text trotzdem auch unverändert in Original-Form in Auszügen  veröffentlichen.

    Nachwort: Bertino Rodmann

     



    Share this article:

    {jcomments on}
  • Django Reinhardt - Guitar-Maestro (1/4)


    Django 1932 with Selmer/Maccaferri-GuitarGeboren als Jean-Baptiste "Django" Reinhardt im belgischen Liberchies in der Nähe von Charleroi am 23. Januar 1910, wird Django Reinhardt Zeit seines Lebens und darüber hinaus zu einem der berühmtesten Gitarristen weltweit.

    Durch und durch in einer Musikerfamilie aufwachsend (schon sein Vater war unter den Sinti ein berühmter Musiker), lernte der junge Django mit ca. 10 Jahren Musik zunächst auf dem Banjo zu spielen. Gänzlich ohne Noten und als reiner Autodidakt spielend, war sein junges musikalisches Genie schnell zu hören.django reinhardt 12years

    Django Reinhardt wächst in den frühen 1920er Jahren zusammen mit seiner Mutter Negros und seinem jüngeren Bruder Joseph "Nin-Nin" hauptsächlich im Raum Paris auf (siehe auch Django Reinhardt - Private Life).

    Django spielt schon sehr früh so gut dass er, bereits im Alter von 12 Jahren (siehe Foto ganz rechts), zunächst von seinem Onkel zu ersten Auftritten mitgenommen wird. Kaum ein paar Jahre später hat er sich bereits einen Namen in Musikerkreisen erspielt.

    Erstmals wird er um 1926 herum kaum 16 Jahre alt, von dem damals in Paris sehr bekannten Akkordeonisten namens Guerino (Foto links unten, Django 2. v.r.) und danach auch sehr bald von weiteren anderen bekannten Musikern der französischen Metropole Paris zunächst erst als Begleitmusiker engagiert. Guerino

    Seine Mutter Negros schenkt ihm im Alter von 16 Jahren seine erste eigene Gitarre und er beginnt fleissig zu üben.
    Relativ schnell wechselt er dann dauerhaft auf die Gitarre, immer interessiert an neuen musikalischen Herausforderungen und ganz besonders fasziniert durch den aus Amerika nach Frankreich gekommenen Jazz der frühen 20er Jahre.
    Doch er lernt sehr schnell alles was er hören und irgendwie nachspielen konnte mit einem nahezu fotografischen, musikalischen Gedächtnis.

    Ein schwerwiegendes Ereignis unterbricht 1928 im Alter von ca. 18 Jahren jäh seine junge Karriere als Musiker als er beim Brand seines Wohnwagens so schwere Verbrennungen erleidet dass er für 1 1/2 Jahre keine Musik mehr spielen kann.

    Weiter zu Django Reinhardt - Guitar Maestro (2/4)

    {mainvote}


    Share this Article:
  • Django Reinhardt - Guitar-Maestro (1/4)


    Django 1932 with Selmer/Maccaferri-GuitarBorn as Jean-Baptiste "Django" Reinhardt in the belgian village Liberchies in the near of Charleroi on January 23rd 1910, Django Reinhardt was to become one of the most famous guitarrists worldwide and from all times.

    Growning up in an absolutely musical family (his father already has been a very famous musician in french/belgian Gypsy-circles), the young Django learns to play music at first on a Banjo at the age of 10. Completely without reading or playing any sheetmusic and learning all things completely autodidactical, his musical genius was to develop very fast in his young years.django reinhardt 12years
    Together with his mother Negros and his younger brother Joseph "Nin-Nin", young Django grew up mainly in the subburbs of Paris in the early years of 1920 (see also Django Reinhardt - Private Life).

    Soon Django played really good just after a couple of years of practise, but in these few years he was using every free minute that he had for that purpose. He played so well that he received his first invitations around the age of about 12 years (image right) to play concerts in the band of his uncle. Very soon he had made his name in the circles of musicians, so well that Django who is not even 16 years old, around 1926 he was hired from Vetese Guérino to play for his orchestra. Guérino was a very famous accordeonist in Paris at that time (image left below, Guerino middle, Django 2. f.r.) who played at the "Bals musettes" (so called "dancefloor parties" that were really hip that time all over France). Very soon followed other musicians of the french metropol Paris that hired Django for accompaning them in the following years.

    His mother Guerino Negros buys him his first guitar at the age of 16 years and young Django starts to work real hard and practise playing music even more.

    Pretty fast Django changes over to play the guitar permanently, always interested in new musical challenges. Especially he is interested in the "new sound" of JAZZ of the early and roaring 1920ies that swapped over from America to France and was beeing played in the parisian nightclubs by many american musicians that had stayed over there in the old world after the 1. worldwar.

    Django learned everything that he could hear and copied it somehow so very fast, soaking up sound and music like a sponge, like with an almost "photographic musical memory". His genius in playing grows incredibly fast and soon he becomes the "inside tip" under the parisian musicians of that time.

    In 1928 at the age of around 18 years a serious event abruptly interrupts his young growing career as a musician. A fire in his caravan injured him so heavily that he suffered from heavy combustions of 2nd degree on his whole left side of the body including his leg, arm and hand and he had to stop playing music for almost more than one year completely staying in a hospital.

    Read more -> Django Reinhardt - Guitar Maestro (2/4)

    {mainvote}


    Share this Article:
  • Django Reinhardt - Guitar-Maestro (2/4)

    Djangos linke HandA dramatical event at November 2nd 1928 stopps the carreer as musician of young Django, just 18 years old.

    His wife Bella had prepared flowers of plastic which were made for sale on the market the next day, and had spread them around all over the caravan.
    Django 1930By accident a burning candle dropped  down and just within a few seconds the whole caravan ablazed in big fire!

    Django just had the time to securely save his wife, himself breaking down unconscious afterwhat. He barely himself could be saved alive by others in the last second from the burning caravan.

    Heavily injured and burnt by the blazing fire in his caravan Django Reinhardt is brought to a hospital in Paris. He is to stay in hospitals and sanitariums for the next 1 1/2 years.

    The fire had burned him so strongly that all of his left bodyside was heavily injured, especially his left hand was burned so vast that he wasn´t able to use his ringfinger and pinky anymore very well, even after recovering (see photos top left and bottom right).
    Django will always keep having problems with his health for the rest of his short life with lots of pain very often in the following years, thus never recovering completely from this accident...djangoshand

    The (wrong) prophecy of the doctors in the parisian hospital was stating that he would never ever be able to play banjo or guitar again cause of his heavy injuries. At that time his combustion could be medically treated only insufficiently and Django has big pains over and over again.

    After a few weeks the doctors even offer him to amputate his left arm and leg, otherwise they wouldn´t be able to help him anymore... Django immediately changes to another hospital in  Fontainebleau.lamusicajazz magazin

    As it seems this was a good decision, as after another half year of well going recovery his brother Joseph is able to bring Django´s beloved guitar into the hospital and Django starts practising guitar again with an absolute iron will, always working against his heavy pains.

    He is practising and working, working, working to get back his playing skills... until after another one year later Django will be able to leave the hospital again. He had then spent about 1 1/2 years there and in this time worked like mad to get back to old playing-abilties.

    Due to his disablilty left over and caused by the burnt skin of his left hand (see top photos above) he wasn´t able to play regularely used chord-voicings anymore (e.g. like full barré-chords), so Django had to change his way of playing chords as of his soloing all the same, to be able to play without pain.accord 6e mineur f

    But Django starts to develop his very own unique play-techniques and voicings on the guitar (known as the famous "three-finger"-voicings, e.g. our example right Am6), which later on will be later on taken over by many famous Jazz-musicians, thus influencing all of the jazzworld entering into modern jazz-harmonics in the later years...

    In these dark and heavy days Django had made the impossible and recaptured back the music for himself. He was to become one of the greatest and most famous guitarrists of all times on this planet... and his greatest success is just ahead of him and yet to come up.

    Read more -> Django Reinhardt - Guitar-Maestro (3/4)


    {mainvote}


    Share this article:{jcomments off}
  • Django Reinhardt - Guitar-Maestro (3/4)

    jazzhotmagNachdem er einigermaßen wieder hergestellt das Krankenhaus verlassen hat beginnt er langsam wieder regelmäßig zu spielen und arbeitet 1930/31 als Begleitgitarrist in einigen Formationen die in Hotels, Bars und Restaurants und auf Bals Musettes spielen. delaunay

    In den folgenden Monaten lernt er Charles Delauney (Bild rechts) kennen, ein französischer Jazz-Fan und Förderer und dieser wird ab da zu seinem persönlichen Mentor, der ihn anschliessend viele Jahre begleitet.
    Charles Delauney verlegte mit seinem Verein u.a. auch das kleine Mitglieder-Magazin "Jazz Hot" (Bild links oben) in welchem immer aktuelle  Künstler vorgestellt wurden.

    Durch Betreiben des "Hot Club de France", einer Art Verein zur Förderung des französischen Jazz, brachte Delauney mit seinen Mitstreitern in den Jahren 1933 bis 1950 viele später weltberühmte Jazz-Musiker wie z.B. Dizzie Gillespie, Charly Parker oder Duke Ellington für Konzerte und Jam-Sessions u.a. nach Paris und auch mit Django Reinhardt zusammen.

    Im Jahre 1934 erfolgt dann auf Anregung von Charles Delauney die Gründung der ersten Besetzung des JM Greats LouisVola"Quintette du Hot Club de France" als offizielle Band, nachdem Django Reinhardt und Stephane Grappelli - HCDF_1938beide Mitglieder der damaligen Band von Louis Vola, sich 1933 bei Auftritten persönlich kennen gelernt hatten.

    Der Bassist Louis Vola leitete damals eine Tanzkapelle welche ein festes, regelmässiges Engagement im Hotel Claridge im Pariser Arrondisment St. Germain hatte.

    Alle Musiker spielten die damals angesagten französischen Lieder und Chansons zum Tanz auf, doch alle waren an stark der "neuen Musik", dem Swing-Jazz der um 1920 aus den USA nach Paris herüber schwappte, interessiert.
    Auch in den Bars und Nachtclubs von Paris war diese Musik inzwischen angekommen, da nach dem 1. Weltkrieg viele US-Soldaten in Europa und auch in Paris blieben und dort in den Clubs und Restaurants meist Jazz spielten. Da sie diesen Jazz in der Tanzkapelle von Louis Vola aber nicht bei ihren Auftritten spielen durften spielten sie immer in den Pausen ihrer Auftritte in den Garderoben oder Hinterzimmern des Hotels alle diese neuen Songs die sie so sehr faszinierten. 

    Als Besetzung der ausschliesslich aus Saiteninstrumenten bestehenden Band kristallisierte sich durch diese Sessions später die folgende Besetzung heraus: Django Reinhardt (Sologit.), Stéphane Grappelli (Viol. Piano), Joseph Reinhardt (Rhythmgit), Roger Chaput (Rhythmgit.), der später durch Pierre "Baro" Ferret abgelöst wurde und am Bass Louis Vola später dann auch Francis Luca (siehe Foto links oben). Das berühmte "Quintette du Hot Club de France" war geboren!

    qhcfprogAus dieser Besetzung entstand auch der spätere Begriff des "String-Jazz" (also Saiten-Jazz), da normal Jazz damals nur mit Blasinstrumenten (Saxophon, Klarinette, Trompete) gespielt wurde. Aus Ermangelung solcher Instrumente spielten die MuHCDF_1940siker des "Quintette du Hot Club de France" den Jazz eben mit ihren eigenen, also Saiteninstrumenten wie Geige, Gitarre und Kontrabass.

    Bei Ausbruch des 2. Weltkrieges 1939 ist Django Reinhardt mit Stephane Grapelli grade in London für einige Konzerte mit dem Quintett. Doch Django will nicht in London bleiben und fährt ungeduldig zurück nach Paris zu seiner Familie.

    So blieb Stephane Grapelli zunächst während des Krieges allein in London und Django reist mit anderen Musikern des Quintetts zurück nach Frankreich.

    In den späteren Jahren zwischen 1939 und 1950 spielte Django in wechselnden "Quintette du Hot Club de France"-Besetzungen, auch u.a. mit dem Klarinettisten Hubert Rostaing und Alix Combelle am Saxophon (siehe Foto rechts).


    Weiter lesen Django Reinhardt - Guitar-Maestro (4/4)

    {mainvote}


    Share this article:{jcomments off}
  • Django Reinhardt - Guitar-Maestro (3/4)

    jazzhotmagAfter Django left hospital again in 1930/31, almost recovered from his injuries, he starts to play regularely again, working as accompanying guitarist in some formations that worked at theHotels, Bars and Restaurants as of the famous "Bals Musettes". delaunay

    In the following months he meets Charles Delauney (photo right), a great french Jazz-Fan. Charles will become his personal mentor who will be at his side for many years after.

    Initiated by Charles Delauney from 1933 to 1950 the "Hot Club de France", a kind of association for promoting the french Jazz, brought together many famous jazz-musicians such as Dizzie Gillespie, Charly Parker or Duke Ellington for concerts or Jam-sessions in Paris, also with Django Reinhardt. Charles Delauney also released a little Member-Magazine named "Jazz Hot" (image left) with the association, in which actual artists of the Jazz-scene were presented.

    In the year 1934 as well on initiative of Charles Delauney the founding of the first setup of the  JM Greats LouisVola"Quintette du Hot Club de France" as an offial Band was done, after Django Reinhardt and Stephane Grappelli - HCDF_1938both members of the Band of Louis Vola, personly met in 1933 for the first time at their gigs with him.

    The bassplayer Louis Vola at that time was the bandleader of a danceband which had a regular booking at the Hotel Claridge in the Parisian Arrondisment St. Germain.

    All musicians in this band used to play french songs and chansons that were "hip" for dancing in this time. But nevertheless all musicians were absolutely excited by and interested in the "new sound" of Swing-Jazz that had swapped over to Paris from the USA around 1920.
    This music-style had been established in the bars and nightclubs of Paris, mostly played by US-soldiers that had come to Europe within the 1st worldwar and that had stayed over there in the old world after. These musicians always used to play Jazz in Clubs and Restaurants.

    But Django Reinhardt, Stephane Grappelli and Louis Vola weren´t allowed to play Jazz in the hotels for dancing. So they just used to jam on their favoured tunes in the backrooms of the hotel during their breaks between the gigs, faszinated by the new music.

    The setup of the first Quintette du Hot Club de France, which was only made up from stringed instruments was formed by these jam-sessions, resulting in the following musicians-setup: Django Reinhardt (Sologit.), Stéphane Grappelli (Viol. Piano), Joseph Reinhardt (Rhythmgit), Roger Chaput (Rhythmgit.), later on exchanged by Pierre "Baro" Ferret, and Louis Vola on Bass. Later on it was also Francis Luca (see photo top left) and Emmanual Soudieux on bass. The famous "Quintette du Hot Club de France," was born!

    qhcfprogFrom this setup the term "Stringed-Jazz" (Jazz played with stringed instruments) was invented, as normally Jazz would have solely been played with wind-instruments (Saxophone Clarinette, Trumpet) in this time. HCDF_1940But due to the lack of any wind-instruments in their setup the musicians of the "Quintette du Hot Club de France," used to play Jazz just with their string-instruments like  violin, guitars and bass.

    In 1939 when the 2nd worldwar was due to begin
    Django Reinhardt and Stephane Grapelli stay in London for some concerts with the Quintette. But Django doesnt want to stay there and eagerly returns to Paris to his family.

    So Stephane Grapelli remains alone in London during the war-time and Django returns back to France with the rest of the musicians of the Quintette.

    In the later years between 1939 and 1950 Django starts to work in different setups of the "Quintette du Hot Club de France," together with clarinette-player Hubert Rostaing or Alix Combelle at the saxophone (see photo right).


    Read more -> Django Reinhardt - Guitar-Maestro (4/4)

    {mainvote}


    Share this article:{jcomments off}
  • Django Reinhardt - Guitar-Maestro (4/4)


    ststNach seiner Rückkehr aus England nach Kriegsende 1946 trifft Stephane Grapelli wieder mit Django Reinhardt zusammen. Zwar gab es danach zwischen 1946 bis 1949 auch noch einmal eine "Reunion" der ursprünglichen Besetzung des Quintetts mit Stephane Grapelli, diese war allerdings nicht von sehr langer Dauer und mündete nur in einigen wenigen Schallplattenaufnahmen (u.a. dem Album "From Swing to Bop").

    Schon in den Kriegsjahren ab 1941 bis 1947, war Django Reinhardt sehr stark  interessiert am populären Swing-Jazz und Bigbandsound der damaligen Zeit. Django Satchmo Duke MixAuch hatte der anfängliche riesige Erfolg des Quintettes der ersten Jahre in Europa und speziell Frankreich nachgelassen, der Musikgeschmack hatte sich mittlerweile wieder gewandelt.

    Im Jahr 1949 wird Django Reinhardt (initiert durch Charles Delauney seinen Freund und Manager) für einige Konzerte auf eine grosse USA-Tournee mit Duke Ellington eingeladen und lernt dabei während seines Aufenthaltes in den USA fast alle damaligen Grössen des Jazz kennen.  Schon ab 1941 und wieder nach seiner Rückkehr nach Frankreich experimentiert er selbst mit diesem neuen Sound und spielt mit einigen neuen Besetzungen des "Quintette du Hotclub de France" u.a. mit Musikern wie Alix Combelle und Hubert Rostaing (an Klarinette und Saxophon).

    Die jüngeren Aufnahmen des Quintetts schon ab 1946 bis Ende 1950 zeigen eine deutliche Wandlung seines Spiels hin zum eher elektrischen, Bebop-beeinflussten Spiel eines Charly Christian oder Charly Parker. Django Reinhardt war Zeit seines Lebens immer interessiert an neuen Sounds und Einflüssen aber verehrte vor allem die "klassischen" Komponisten wie Bach, Beethoven und Grieg.

    django3a Die in den späten 20er und bis in die frühen 1950er Jahre durch das "Quintette du Hotclub de France" gemachten Tonaufnahmen sind bis heute legendär und nach wie vor Zeitzeugen aller dieser aussergewöhnlichen Swing-Musiker.

    Django Reinhardt verstirbt sehr früh, am 16. Mai 1953, im Alter von grade einmal 43 Jahren, im Krankenhaus von Fontainebleau an den Folgen eines Gehirnschlags (siehe auch Django Reinhardt - private Life).Djangos Beerdigung

    Bei seiner Beerdigung waren ausser seiner Familie auch viele seiner engsten Freunde und sehr viele seiner Fans zugegen um ihm, dem grossen Idol und Vorbild, die letzte Ehre zu erweisen (Bild rechts).

    Sein unnachahmliches Spiel, seine Kreativität und Spielfreude und die Fähigkeit Melodien zu erschaffen die in Ihrer Schönheit und Präzision kaum zu überbieten sind begeistern bis heute Heerscharen von Gitarristen und Musikfans in aller Welt.

    Django Reinhardt war auf seine Art ein musikalische Genie welches immer unerreicht bleiben wird. Sein Einfluss auf das Spiel der Gitarristen (nicht nur im Jazz) sind bis heute ungebrochen.

    Wer weitergehend an Djangos Lebensgeschichte interessiert ist kann bei uns auf JazzManouche.de hier mehr über sein Privatleben erfahren. Doch auch im Internet findet sich hier eine recht detaillierte und gut gemachte Biografie über Django Reinhardt  (in englisch) zum nachlesen.

    Weiter zu Django - Private Life (1/6)

    {mainvote}


    Share this article:
  • Django Reinhardt - Guitar-Maestro (4/4)


    ststAfter his return from London to France in 1946 Stephane Grapelli again meets with Django Reinhardt.
     
    But although there are some tries for "reunions" of the original setup of the Quintette with Stephane Grapelli between 1946 and 1949, these were not for good and long lasting, thus resulting just in a few recordings (for example the Album "From Swing to Bop").

    Already beginning with the first years of war around 1941 until 1946/47, Django Reinhardt was very much interested in the more popular sound of Swing-Jazz and the new Bigbandsound of that time. As well the first great success of the Django Satchmo Duke Mix Quintette in the 20ies and 30ies all over Europe and especially in France had vanished a bit and the musical taste of the public had changed, so Django was looking for new frontiers.

    In 1949, again initiated by his friend and Manager Charles Delauney, Django Reinhardt gets invited for a big USA-tour with the Duke Ellington Orchestra. During this tour he is to meet all american famous Jazz-players of that time like Satchmo, Benny Goodman, Harry Volpe and many others.
    As already since 1941 and the more after his return to France from this Tour in 1949, Django himself more starts to experiment with this new sound of "Bebop"-jazz that he adapted in America. He forms another setup of the "Quintette du Hotclub de France" together with musicians like Alix Combelle or Hubert Rostaing (on clarinette and saxophone).

    The later recordings of the Quintette since 1946 until theend of 1950 clearly show a strong change in his own playing, strongly influenced by the bebop-sound of the electrical guitarstyle of a Charly Christian or saxophonist Charly Parker.
    For all his life Django Reinhardt was always interested in new sounds, in extending frontiers and taking up challenges, but especially adoring the "classical" writers like Bach, Beethoven and Grieg.

    django3a The recordings made from the 1930ies until the late 1950ies by the Quintette du Hotclub de Francetoday are legendary and the best whitnesses of these great Swing-musicians.

    Django Reinhardt dies, still very young, on May 16th 1953, just at the age of 43 years, by a brainstroke in the hospital of Fontainebleau (see also Django Reinhardt - private Life (1/6).Djangos Beerdigung

    Apart from his family many friends, admirers and fans were coming to his burrial to give a last honour to their great idol and model. (image right).

    His unique and inimitable playing, his creativity and playing joy as the ability to create melodies in pure beauty and precision still excite thousands of guitarists and music fans with enthusiasm till this day all over the world.

    Django Reinhardt was a musical genius who will remain untouched. His influence on the playingof guitarrists of all kinds (not only in Jazz) as well remain until this day.

    If you want to read more about Djangos Lifestory be sure to read the article-series about Django Reinhardt - private Life (1/6). On the net there are as well more infos, here a well made and detailed biography on Django Reinhardt.

    Read more - Django Reinhardt - private Life (1/6)

    {mainvote}


    Share this article:
  • Django Reinhardt - private Life (5/6)

    djangos club beouf sur le toit 01Ein weiteres wichtiges Ereignis in seinem Privatleben bildet 1944 die Eröffnung des Nachtlokals ‘Le bouef sur le toit’ in der Rue Pigalle, was später in ‘Chez Django Reinhardt’ umgetauft wird und dessen Besitzer und Betreiber er zu dieser Zeit war.

    Nach der Befreiung von Paris am 24./25. August 1944 tritt Django dort u.a. mit Fred Astaire auf und spielt mit verschiedenen Solisten des Glenn Miller Orchesters. Dieses Nachtlokal gibt er relativ bald, nach ca. 2 Jahren wieder auf, da ihm der Betrieb des Lokals zu zeitintensiv ist.

    In die letzten Monate des Jahres 1944 fällt auch die Aufführung einer Messe von Django Reinhardt in der Kapelle der "Institution des Jeunes Aveugles". django 1944 listening to his messEr hatte begonnen, diese von klassischer Musik inspirierte Messe für "seine Manouches" zu komponieren, damit sie mit seiner Musik ihre traditionellen Wallfahrten nach Les Saintes-Mairies-de-la-Mer feiern konnten.

    Doch wurde diese Messe nie zu Ende komponiert und auch nie weiter öffentlich aufgeführt (Bild rechts: Django bei der Aufführung seiner Musik).

    django 1944 transcribing
    1949 kehrt Django von seiner USA-Tournee zurück nach Frankreich. Er hatte eine Einladung des Duke Ellington Orchestras zu dieser Tournee bekommen. Diese  Tournee ist aber in seinen Augen fehlgeschlagen, der von ihm erhoffte grosse Durchbruch in Amerika ausblieb.

    Zwar hatte er dort alle wichtigen Jazz-Musiker seiner Zeit getroffen und mit diesen musiziert, Musiker wie z.B. Duke Ellington, Satchmo, Benny Goodman, Harry Volpe, Dizzy Gillespie u.v.m. 
    Aber die Tournee sieht er trotzdem als gescheitert an, er ist enttäuscht da er nicht so wie in seiner Vorstellung als "Django Reinhardt, the greatest Guitarplayer of the world" in den USA gefeiert wurde. Die Kritiken waren eher ernüchternd gewesen.

    DukeEllignton django satchmo Django with Gillepie 1949


    Er hatte zwar Konzerte in den grössten Hallen der USA gespielt, war in der Carnegie Hall und am Broadway aufgetreten, spielte mit den berühmtesten Leuten der Jazz-Szene. Django hatte Tausende von Zuhörern mit seinem Spiel begeistert und sein Name wurde zwar auch lobend von allen Kritikern erwähnt - aber der "grosse Wurf" bliebt in seinen Augen aus. Er ist desillusioniert und zieht sich, zurück in Frankreich Ende 1949 von der Musik zurück.

    So kauft er 1950 ein Haus in Samois-sur Seine (Bild links), ca. 70km südlich von Paris und zieht sich dorthin zurück.

    Django´s House in Samois sur Seine, France django lazy DSCN5256


    Dort beginnt er auch wieder intensiv zu malen (siehe auch Django - the Painter) und geht Angeln (Bild rechts unten, 1952 in Samois). Er will als Maler heraus kommen und spricht mit seinem Freund Charles Delauney über eine Karriere als Maler. Er "werde fortan nur noch malen", sagt er ihm. Mit der Musik so scheint es hat er für sich zunächst komplett abgeschlossen. Aber es wird doch anders kommen. Django Fishing 1952

    Charles Delauney hat nämlich nach wie vor dennoch grosse Pläne und möchte Django wieder für weitere Konzerte mit anderen, grossen Musikern begeistern. Er möchte Benny Goodman und Satchmo für eine Tournee nach Europa holen. Aber mit der Musik will es nicht mehr so einfach klappen wie einst. django guitars unlimited

    Die Szene hat sich verändert und modernisiert. Und die Musik die Django mit dem Quintette du Hotclub de France in den früheren 20er, 30er-Jahren gespielt hatte, ist nicht mehr so gefragt wie einst. Es ist neue Musik angesagt, BeBop heisst der neue Sound.

    Aber Django Reinhardt ist Zeit seines Lebens immer ein Mensch den das Neue interessiert. Er ist aufgeschlossen für neue Musikstile, neue Instrumente, Musiker... also integriert er auch diesen neuen Stil als Erfahrung aus seinem USA-Aufenthalt in sein eigenes Spiel.

    Etwa um 1950 / 51 kann Charles Delauney ihn überzeugen und so nimmt Django noch einige weitere Schallplatten, diesmal mit elektrischer Gitarre (u.a. einer Gibson ES175) und völlig neuem Sound auf.

    Eine dieser denkwürdigen Aufnahmen ist das Album zusammen mit den "Guitars Unlimited" mit Titeln wie Nuages, Manoir de mes reves, Brasil und anderen Titeln, alles sehr modern und "bebopmässig" arrangiert (Bild links oben).

    Weiter lesen Django Reinhardt - Private Life (6/6)

    {mainvote}


    Share this article:{jcomments off}
  • Django Reinhardt - private Life (5/6)

    djangos club beouf sur le toit 01Another important event in his private life comes up in 1944 with the opening of the nightclub ‘Le bouef sur le toit’ in the Rue Pigalle, which is renamed later into ‘Chez Django Reinhardt’ and whose owner and boss he was at this time.
    After the freeing of Paris in August 1944 Django appears there with Fred Astaire and plays with different soloists of the "Glenn Miller Orchestera".
    But very soon, after about two years, he is giving up on the nightclub again, as all the work and the organizing seems too time-consuming to him.

    In the last months of 1944 the performance of a Mess composed by Django Reinhardt in the chapel of the "institution of the Jeunes Aveugles" take place.  django 1944 listening to his messDjango had started to compose this Mess for "his Manouches"  inspired by classical music-composers, so that they could celebrate her traditional pilgrimages to Les Saintes-Mairies-de-la-Mer with his music.

    django 1944 transcribingBut this Mess has never been finished nor officially performed in public (image right: Django listening to the performance of his music in church).

    In 1949 Django came back to France from his tour in the USA. He had got an invitation of the "Duke Ellington Orchestra" for this tour.
    However, this tour had failed in his eyes, as it was missing the expected "big breakthrough" in America.
    Although he had met all important jazz musicians of his time and had made music with these, musician as for example Duke Ellington, Satchmo, Benny Goodman, Harry Volpe, Dizzy Gillespie and more.
    But he looks at the tour, nevertheless, as failed. He is disappointed as he hasn´t been recognized as "Django Reinhardt, the greatest Guitarplayer of the world" or has been celebrated as such in the USA. The critics had been rather sobering.
    DukeEllignton django satchmo Django with Gillepie 1949


    Even though he had played the biggest halls in the USA, had played Carnegie Hall and on Broadway, played with the most famous guys of the Jazz-Scene... Django had excited thousands of people with his playing and his name was mentioned well by all critics - but the "big smash" keeps off in his eyes. He is disillusioned and withdraws, back in France in the end of 1949 from the music.

    So in 1950 he buys a house in Samois-sur Seine, about 70km south of Paris (image below) and widthdraws form everything.
    Django´s House in Samois sur Seine, France django lazy DSCN5256


    In Samois he starts to paint again, very intensive this time (see also Django - the Painter) and goes fishing (image right below, 1952 in Samois). He now wants to make it as a painter, even talking to his friend Charles Delauney about his carreer as such. He wants "... just to paint from now on", he tells him. With music it seems he absolutely quit for now. But things went different. Django Fishing 1952

    Charles Delauney himself has big plans and wants to bring Django back into business for a huge tour with other famous musicians like Benny Goodman and Satchmo, bringing them over to Europa. But it isnt that easy like it was before.

    The scene had changed and modernized. And the music that Django had played with the Quintette du Hotclub de France in the early 20ies and 30ies isn´t well asked anymore. New music is on, the new sound is called "BeBop".

    django guitars unlimited
    Well, Django Reinhardt was a person who was always interested in new things, open for new musicstyles and interested in new challenges, like new instruments or musicians... so he easily integrated this new sound into his own playing out of his experience from his USA-tour.
    django usa 1946
    About 1950 / 51 Charles Delauney is able to convince him again and so Django is recording a few more records, this time with electric Guitar (e.g. a Gibson ES175) and thus although with a complete new sound.

    One of these unforgettable recordings is an album together with "Guitars Unlimited" containing tunes like "Nuages", "Manoir de mes reves", "Brasil" and others, everything pretty much modern and arranged in "bebop-style" .

    Read more -> Django Reinhardt - Private Life (6/6)

    {mainvote}


    Share this article:{jcomments off}
  • Django Reinhardt - private Life (6/6)

    Django Billiard 1952 Samois1951 beginnt Charles Delauney mit den Vorbereitungen für eine weitere USA-Tournee. Er will berühmte Musiker wie Louis Armstrong und Benny Goodman mit Django zusammenbringen und zusammen mit ihnen eine Tournee zunächst durch die USA machen. Sogar eine Europa- und eine Welt-Tournee ist im Gespräch.

    Doch dazu kommt es nicht mehr. Viele unvorhergesehene Verzögerungen und Probleme machen eine Durchführung der Tournee schwierig bis unmöglich.

    Am Morgen des 16. Mai 1953 geht Django in sein Lieblings-Café am Place de Marché in Samois (Bild rechts). Er spielt wie immer eine Partie Billiard, trinkt seinen Café und unterhält sich mit Freunden. Doch an dem Tag klagt er über starke Kopfschmerzen und geht dann bald nach Hause.

    Nach Hause zurück gekehrt bricht er zusammen. Er wird mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus nach Fontainebleau gebracht, wo Django Reinhardt am 16. Mai 1953, grade einmal 43 Jahre alt, an den Folgen einer Gehirnblutung stirbt.

    Einer der grössten Gitarristen der Welt ein Innovateur, Virtuose und Quell von Ideen, einer der Heerscharen von nachfolgenden Gitarristen beeinflussen wird, ist tot.

    Djangos Beerdigung Djangos_Grave_Samois Djangos Grave

    Zu seiner Beerdigung kommen Hunderte von Freunden, viele seiner Fans, Verehrer und Bewunderer. Seither ist sein Grab eine Art Wallfahrtsort für viele Freunde seiner Musik geworden. Leider wurde allerdings auch bereits vor einer Grabschändung nicht halt gemacht. Die ursprünglich bei seiner Beisetzung auf einem Grabstein von seinem Bruder Joseph "Nin-Nin" Reinhardt als Grabbeigabe angebrachte Gitarre (Bild links oben) wurde von Unbekannten inzwischen gestohlen.

    Viele Generationen von Gitarristen nannten bzw. bezeichneten und nennen auch heute noch Django Reinhardt als eine ihrer grössten musikalischen Inspirationsquellen. Darunter sind so viele unterschiedliche berühmte Jazz- und Rock-Gitarristen zu finden wie beispielsweise:
    Charly Christian, Barney Kessel, Les Paul, Chet Atkins, John McLaughlin, Carlos Santana, Eric Clapton, Gary Moore, Wes Montgomery, Joe Pass, Hänns´che Weiss, Moreno Winterstein und natürlich auch alle der heutigen Sintigitarristen wie Stochelo Rosenberg, Bireli Lagrene, Dorado Schmitt, Tschavolo Schmitt, David und Noe Reinhardt, Romane und viele, viele andere mehr.
    Und so lebt Django´s Erbe bis heute, und mehr denn je, in einer recht aktiven JazzManouche-Musikszene weiter.

    Wer weitergehend interessiert ist, der kann auch hier eine recht detaillierte und gut gemachte Biografie über Django Reinhardt (in englisch) nachlesen.

    Weiter zu Django Reinhardt - the Painter

    {mainvote}

    Share this article:{jcomments off}
  • Django Reinhardt - private Life (6/6)

    Django Billiard 1952 SamoisIn 1951 Charles Delauney begins with the preparations for an other USA-tour. He wants to bring together famous musicians like Louis Armstrong and Benny Goodman with Django and make a tour first through the USA together with them. Also a European-tour and even a world-tour is under discussion. However this does not work out any more. Many unforeseen delays and problems render a realisation of any tour difficult to impossible.

    On morning of the 16th of May 1953 Django goes into his favorite café at the Place de Marché in Samois. He plays, as usual, a part of Billiard (picture on the right), drinks his café and talks to friends. However, on that day he complains about strong headaches and then soon leaves off to go home again.

    Home returned he just breaks down... 

    Django immediately is brought to the hospital of Fontainebleau by an ambulance, where Django Reinhardt, just 43 years old, dies on the evening on 16th of May 1953 by result of a brain haemorrhage. His death is as his life and his playing: fast and furious.

    One of the greatest guitarists of the world, an innovator, virtuoso and vast source of inspiration, one that will influence generations of the following guitarists, is dead.

    Djangos Beerdigung Djangos_Grave_Samois Djangos Grave


    His burial is fillid with hundreds of friends, many of his fans, admirers and admirers to come. Since that day his grave has become a sort of "place of pilgrimage" for many lovers of his music.

    However, unfortunately, that didn´t avoid already desecration of his grave. Originally at his funeral his brother Joseph "Nin-Nin" Reinhardt had added a guitar as a grave addition on the gravestone (picture on the top left), which has been stolen by strangers, in the meantime. It was replaced by a guitar made out of stone (image middle) in the meantime.

    Many generations of guitarists called and also still even today call Django Reinhardt as one of their biggest sources of musical inspiration. Amongst them many different famous jazz- and rock guitarists are to be found as for example:

    Charly Christian, Barney Kessel, Les Paul, Chet Atkins, John McLaughlin, Carlos Santana, Eric Clapton, Gary Moore, Wes Montgomery, Joe Pass, Hänns´che Weiss, Moreno Winterstein - as of course all of todays Sintiguitarrists such as Stochelo Rosenberg, Bireli Lagrene, Dorado Schmitt, Tschavolo Schmitt, David Reinhardt, Noe ReinhardtRomane and many, many others more.

    And thus Django´s heritage is still alive until today, and even more today, in a real active JazzManouche-community.

    The one who´s is interested in further informations, may also read a surely detailed and well made biography about Django Reinhardt here.


    Read more -> Django Reinhardt - the Painter

    {mainvote}


    Share this article:{jcomments off}
  • Django Reinhardt - Three Finger Lightnin - Documentation

    Hier ist eine sehr gut gemachte Video-Dokumentation mit dem Titel "Django Reinhardt - Three finger lightnin".





    Share this article: {jcomments off}
  • Django Reinhardt - Three Finger Lightnin - Documentation

    Here´s a great Video-Documentation with the Title "Django Reinhardt - Three finger lightnin":





    Share this article: {jcomments off}
  • eBook: JM-Chord-Lexicon

    chordlex ebook packungThe word „Chord“ is utilized for a bunch of notes that are played all together on any instrument. Most of the time these are so called „major or minor triads“, a rootnote plus third and perfect fifth of any kind of scale, that sound together, on the guitar mostly with additionally added octavs. In Jazz most of the time there are chords out of 4, 5 or even 6 notes beeing utiized, often with additional 6st, 9th or 13th notes. These are the so called „extended chords“.

    Here in our eBook "JM-Chord-Lexicon" (available as eBook-Download) we list the most useful Chord-Voicings how they are beeing used in Jazz-Manouche today and how they might have been played by Django Reinhardt, at least how they are transmitted until today the way he might have played them.

    As mentioned in my articles on JM-playtechnique and also in my book „Gypsyjazz Guitar“, chords that are uitilized in Jazz-Manouche are heavily influenced by the playtechniques of guitar-maestro Django Reinhardt (image below).

    djangoampselmerMany of the chords are not beeing played in a used manner (for example as so called "barré"-chords) but nevertheless beeing played in Django´s style of playing voicings in Jazz-Manouche.

    These voicings are special ways of playing his own chordvoicings that were originally developed by Django and that have later on been copied (also in the USA) by many Jazzguitarrists like Charlie Christian and others and thus by that found their appereance in today´s Jazzplaying. These voicings are still beeing used in Jazz-Manouche today.

    Some things in these voicings are very uncommon and the interested guitarrist has to overcome some used habits to be able to play really authentic GJ-Chords in many situations.

    One example is the E7th-chord with added 9th beeing played as E9, which will be played most of the time together with E and B - so basically it is still a normal E7/9th-Chord, but with an added fifth (B) in Bass. Also the Standard E7-chord (image below) is played with added B on the deep E-string...
    gypsy chords e dur7
    The Idea behind that is that Rhythmguitarplayers in Gypsy-Jazz will rather play bass-oriented (sometimes just because of lack of bassplayers)... but also because the high registers in a traditional Gypsybands normally are reserved for the Soloists (Violin, Guitar, Brass).

    Thru that fact a clear distinguishing of low notes (Rhythm) and high notes (Solo) is possible. But this may just appear as another sideeffect resulting from Djangos playing, which still has been copied ever since by his legacy and abroad.

    Django Reinhardt couldn´t no more play „normal“ Barré-chords so he developed his own ways of playing 3-Finger-Chords (image top left), which are often reduced three-note-chords with root, third, fifth or additional sixt and ninth.  So THESE kind of chords have especiqlly been copied by the early Jazzmen like Charlie Christian and others and found their way into Jazz by that beeing again copied and used  by Jazzpianists and other Jazzmusicians later on.

    One can tell that clearly by listening to old jazz-records. In the beginning like early 1930ies there were no such things like E9th or Minor 6-chords as these were just beeing invented by Django on Jazzguitar at that time. Regrettably even today Django Reinhardt´s influence on Jazz and guitarplaying in general on todays guitar-techniques is still totally neglected in many books and teaching-mateials!

    Until mid 1940ies (when Django started playing Bebop-influenced Jazz) most of the Jazztunes coming to europe from USA were beeing played with Dominant7- or Minor7th-Chords (often utilized as barrés).
    This initially was changed on the guitar with european (Gypsy-)Jazz by Django and his legacy and this is also one of the main differences between Mainstream-Jazz and Jazz-Manouche. In Gypsyjazz most of the time Dominant-6st or Minor-6st-chords are beeing subsituted for any usual Dominant- or minor7th-chords by most Gypsyplayers, according to his legacy.

    Here in our JazzManouche-Chord-Lexicon we list up the mostly utilized chords which usually are beeing played in Jazz-Manouche. Of course there are so many different ways of playing chords that there is no claim of completeness in this list.

    For your convenience the chords are grouped into certain categories of Dominant-, minor- and special-chords:


    With this concept in our JM-Chord-Lexicon i wish to extend the knowledge of you guitarplayers out there to give you the key to find interesting chordchanges in accompaning situations and thus to make you sound more authentic.

    At first try to learn the chords and the different ways of playing the voicings itself, to get used to them. After that practising them in the woodshed by including them into the songs you´re usually practising.

    Have fun and good luck,
    Bertino Rodmann


    chordlex ebook packung
    Like to get your copy of the complete JazzManouche-Chord-Lexicon (all chapters) as a 12 page pdf-eBook for offline-use?

    Please click here for charged download (4,99 €)









    ADVERTISING
    1. Polak-Gypsyguitars

      ...Your choice for great Gypsyguitars...

      ...all handbuilt from top materials...

      ...unique making and design...

      Read more
    2. Place YOUR content AD right here!

      • reasonable prices - big community

      • unique and creative designed ADs

      • place content directly in front of your customers

      Contact us for more
    3. The REAL Gypsyjazz Book

      More than 300 (Gypsy-)Jazztunes...

      on 230 pages professionally designed...

      for direct download...

      Only 24,90 €

      Check it out here
    4. For sale!

      ERG Model Bertino - Maple series

      handbuilt Gypsyjazz-Guitar

      Tiger Maple, Miller-Hardware

      Special price: 3.100.-€ + shipping

      Read more
















  • eBook: JM-Chord-Lexikon

    chordlex ebook packungAls Akkorde (engl. "Chords") bezeichnet man gemeinhin mehrere Töne die gleichzeitig gespielt werden. Dabei handelt es sich bei den meistgebräuchlichen Akkorden i.d.R. um so genannte "Dreiklänge" also ein Grundton plus je zwei weitere Terzen bzw. Terz und Quinte (1,3,5) einer Tonleiter welche alle zusammen klingen, meist mit zusätzlichen Oktavierungen.
    Im Jazz wiederum werden meist mehrschichtige Chords verwendet also Akkorde mit 4, 5 oder gar 6 Tönen, meist zusätzlichen addierten Intervallen wie 6, 9 oder 13. Dabei spricht man auch von "erweiterten Akkorden".

    Hier in unserem eBook "JM-Chord-Lexikon" (hier als eBook-Download erhältlich) listen wir die am meisten gebrauchten Chord-Voicings auf wie sie heute im Jazz-Manouche verwendet werden und wie sie (voruassichtlich) von Django gespielt wurden bzw. bis heute überliefert sind.

    Wie schon in den Artikeln über die JM-Spieltechnik allgemein und auch in meinem Buch "Gypsyjazz Guitar" ausgeführt sind die Akkorde welche im Jazz-Manouche Anwendung finden meist stark durch die Grifftechniken von Django Reinhardt geprägt.

    djangoampselmerViele Akkorde werden daher nicht in bekannter Manier (z.B. als barré) gegriffen sondern in der durch Django eingeführten Grifftechnik gespielt. Diese wurden seither von vielen Gitarristen (auch in den USA) kopiert und fanden so Eingang in das heutige gebräuchliche Jazz-Akkordspiel.

    Viele dieser andersartigen Voicings sind eher ungewohnt und der interessierte Gitarrist muss sich daher oftmals in einigen „Gewohnheiten“ umstellen um authentische GJ-Chords zu spielen.
    gypsy chords e dur7
    So wird ein als E9 gespielter E7er von den Manouche fast immer zusammen mit E und B gegriffen - es ist also genau genommen zwar ein ganz normaler E7/9-Chord, aber eben mit zusätzlicher Quinte B (=H) im Bass. Auch der Standard E7 wird fast immer zusammen mit B gespielt...
    Die Idee dahinter ist dass man im GJ als Rhythmusgitarrist recht Bassbetont spielt (oftmals auch einfach in Ermangelung eines Bassisten)... u.a. aber auch weil die hohen Noten i.d.R. den Solisten (Geige, Gitarre  od. Bläser) vorbehalten sind. Dadurch ist eine klare Abtrennung von tiefen (Rhythmus) und hohen Noten (Solo) besser hörbar. Dies ist aber eigentlich u.a. nur ein Nebeneffekt durch Djangos Grifftechnik der durch seine Nachfolger bis heute kopiert wird.

    Django Reinhardt konnte halt einfach „normale“ Barrés nicht mehr richtig greifen und hat dadurch seine eigenen 3-Finger-Chords (siehe oben) entwickelt, meist Dreiklänge mit Grundton, Terz , Quinte plus Sechste und/oder None oder 13. DIESE Chords wiederum wurden später von den damaligen Gitarristen wir Charlie Christian und anderen (auch in den USA) kopiert und haben so ihren Eingang in den Jazz gefunden, weil diese Voicings dadurch wiederum auch oft von Pianisten mit übernommen wurden.

    Das hört man ziemlich klar raus wenn man sich alte Aufnahmen anhört. Anfang der 1930er Jahre gab es im Jazz fast keine Moll6- oder Moll9- Voicings, diese kamen hauptsächlich erst in den Jahren danach durch Django Reinhardt auf der Jazzgitarre auf. Ab den späteren Zeiten des Bebop ab ca. 1940 finden diese Akkorde dann eher Verwendung. Leider wird sein Einfluss auf die heutige Gitarren Jazz-Akkordtechnik oftmals komplett unterschätzt oder auch in vielen Büchern und Lehrwerken bis heute schlichtweg komplett unterschlagen.

    Bis dato (vor Django) bestanden die in vielen Jazztunes aus den USA verwendeten Chords meist aus standardmässigen DUR- oder Moll-Sept-Voicings (oft als barré gespielt). Das hat sich im GJ und später auch Mainstream-Jazz sehr durch Django geändert und dies ist auch einer der Hauptunterschiede des Jazz-Manouche zum Standard-Jazz: dass nämlich im GJ fast alles über DUR6-, DUR6/9- oder Moll6-Voicings gespielt wird, die  (fast immer) anstelle DUR- bzw Moll7 eingesetzt (substituiert) werden.

    Allerdings sind die Grifftechniken der Gypsygitarristen oftmals so unterschiedlich dass diese Aufzählung hier natürlich keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit haben kann. Natürlich gibt es ausserdem auch noch deutlich mehr Variationsmöglichkeiten diese Akkordvoicings auf der Gitarre zu greifen, denn es ist eine sehr individuelle Sache die von fast jedem Spieler in Nuancen ein wenig anders gehandhabt wird.

    Auch ist es natürlich nicht möglich sämtliche Umkehrungen von Akkordschemata eines jeden Akkordes in diesem Umfang hier abzubilden wie sie spielbar wären. Hier in unserem JazzManouche-Chord-Lexikon wollen wir nur die meist gebrauchten Akkorde auflisten welche im GypsyJazz generell immer Verwendung finden.

    Die Ansammlung von hier gezeigten Chordvoicings sind also nur als ein erster Anhaltspunkt zu verstehen um sich mit den gezeigten speziellen Griifftechniken genauer auseinander setzen zu können und zu beschäftigen.

    Weitere Voicings sind aber relativ leicht durch eigenes ausprobieren des entsprechenden Tonmaterials selbst herauszufinden. Wenn man weiss wie die tonale Anordnung eines Akkordes ist kann man diesen auch schnell in andere Umkehrungen überführen.

    Es ist für jeden Jazz-Gitarristen von Vorteil so viele Chords wie möglich zu kennen und zu beherrschen, damit man sobald man einen anderen Solisten begleitet interessante und spannende Chordchanges generieren kann.

    Ich wünsche Euch viel Spass mit diesem JazzManouche.de-Chord-Lexikon und hoffe damit zu Eurem besseren Verständnis des Akkordspiels im Jazz-Manouche beizutragen.

    Bertino Rodmann
     
    Dem einfacheren Verständnis zuliebe sind die Chords hier zunächst nur in DUR, Moll und Special-Chords unterteilt (gewünschtes Thema bitte auswählen):


    chordlex ebook packung
    Sie möchten das gesamte JM-Chord-Lexikon als gesamtes Werk zum offline-Arbeiten herunterladen? Kein Problem.

    Zum kostenpflichtigen Download (4,99 €) des gesamten JM-Chord-Lexikons als pdf-eBook bitte hier klicken.

    {jcomments off}






    ADVERTISING
    1. Polak-Gypsyguitars

      ...Your choice for great Gypsyguitars...

      ...all handbuilt from top materials...

      ...unique making and design...

      Read more
    2. Place YOUR content AD right here!

      • reasonable prices - big community

      • unique and creative designed ADs

      • place content directly in front of your customers

      Contact us for more
    3. The REAL Gypsyjazz Book

      More than 300 (Gypsy-)Jazztunes...

      on 230 pages professionally designed...

      for direct download...

      Only 24,90 €

      Check it out here
    4. For sale!

      ERG Model Bertino - Maple series

      handbuilt Gypsyjazz-Guitar

      Tiger Maple, Miller-Hardware

      Special price: 3.100.-€ + shipping

      Read more
















  • Eine (berechtigte) Kritik: Django - ein Leben für die Musik

    film django2Der Film "Django - ein Leben für die Musik", vorgstellt als Opener auf der diesjährigen Berlinale 2017 läuft inzwischen in den den deutschen Programmkinos an.

    Im Groben geht es dabei um die "Lebensgeschichte" von Django Reinhardt, sein Weg durch die dunklen Kriegsjahre im Paris der 1930er bis 40er Jahre. Auch gibt es natürlich etwas von seiner Musik zu hören und es sind hier und da Anleihen einzelner Episoden aus seinem echten Leben verarbeitet. Alles in allem bleibt der Film allerdings (leider) weit hinter seinen Erwartungen zurück, wie viele Kritiker dies auch vermerken.

    Die folgende zitierte Kritik, geschrieben von Beatrice Behn für das Frankfurter Harmonie-Kino kann man uneingeschränkt mit ja unterschreiben, da sie alle wichtigen Aspekte und Kritikpunkte klar aufzeigt. Besser kann man es nicht beschreiben. Das ist der Grund warum wir sie hier in Auszügen veröffentlichen.

    […]Django - ein Leben für die Musik (Kritik von Beatrice Behn / Harmonie-Kino Frankfurt)

    Zwischen historischer Authentizität und reiner Fiktion
    Jean "Django" Reinhardt gilt als der Begründer des europäischen Jazz und lebte lange Zeit in Paris, unter anderem auch in der Zeit der deutschen Besatzung. Faschismus und Kunst sind in Étienne Comars Django - Ein Leben für die Musik also die Schlagworte schlechthin – und der Film über den Musiker lässt sich auch ganz gut an: In den 1940er Jahren ist Django (Reda Kateb) der Star der Pariser Nacht, er und seine Band füllen Konzertsäle und bringen selbst die steifsten unter den deutschen Besatzern zum Tanzen. Gegen seinen Willen wird er dann für eine Deutschlandtour zwangsverpflichtet, bei der – ob der politischen Lage – schnell klar wird, dass Django nie wieder heimkehren darf, da er aufgrund seiner Sinti-Wurzeln – er gehört den Manouches (französischsprachigen Sinti) an – als "Degenerierter" gilt. Die Gerüchte um Konzentrationslager haben auch Paris erreicht und zu denen, die eingesammelt werden, gehören auch die Sinti- und Romafamilien. film django
    Djangos Frau ist schwanger, seine Mutter alt und er selbst kann sich auch nicht mehr allzu gut einreden, dass Musik machen unpolitisch ist und es ihm egal wäre, wer sein Publikum ist. Seine belgische Geliebte Louise (Cécile de France), die auch bei der Résistance arbeitet, beschafft ihm und seiner Familie Papiere für eine Flucht in die Schweiz. An der französisch-schweizerischen Grenze müssen sie aber ein paar Monate darauf warten, um herübergeschleust zu werden. Glücklicherweise kampiert dort jedoch auch eine weitere Sinti-Gruppe, sodass man sich gegenseitig helfen kann. Um Essen beschaffen zu können, muss Django allerdings wieder in Kneipen spielen. Und bei solch einem Ausnahme-Talent bleibt er natürlich nicht lange unentdeckt.

    Leider bleibt es bei einer oberflächlichen Betrachtung der vielen Themen, die in dieser Lebensgeschichte stecken. Ein biographischer Film will Django keinesfalls sein, sagt Regisseur Comar, sondern eher ein Film, der die Zeit und die Musik porträtiert.
  • Frame 2 (Homeslider): NEWS

    News aus der Gypsyjazz-Szene

    JazzManouche.de bietet in seinen News viele aktuelle Infos aus der Gypsyjazz-Szene, Konzert- und Festivalankündigungen oder CD-Vorstellungen und vieles mehr...

    JazzManouche-News lesen
    Dorado 2009
  • Frame 2 (Homeslider): NEWS

    News from the Gypsyjazz-Scene

    JazzManouche.de offers you News and actual infos from the Gypsyjazz-scene, Concert- and Festival-Announcements or CD-reviews and more...

    Read JazzManouche-News
    AngeloDebarre
  • Frame 3 (Homeslider): JM-Masters

    JazzManouche-Masters

    Wir präsentieren die grössten und berühmtesten Musiker des Genres in unserer Rubrik "JazzManouche-Masters" in persönlicher Vorstellung mit Hintergrundinfos, Bildern und vielem mehr...

    See JazzManouche-Masters
    romane live
  • Frame 3 (Homeslider): JM-Masters

    JazzManouche-Masters

    We present the greatest and most famous musicians of the genre in our section "JazzManouche-Masters" with personal presentation of every artist including background-information, images, videos and lots more...

    See JazzManouche-Masters
    romane live
  • Frame 4 (Homeslider): JM-Videos

    JazzManouche-Videos

    In unserer Rubrik "JazzManouche-Videos" präsentieren wir eine ausgesuchte Auswahl mit Videos von Künstlern des Genres von LIVE-Konzerten, JM-Lessons, seltenen Aufnahmen von Django Reinhardt oder auch aus dem Leben der Sintis...

    See JazzManouche-Videos
    video 2
  • Frame 4 (Homeslider): JM-Videos

    JazzManouche-Videos

    Our section "JazzManouche-Videos" presents collected videos of artists of the style, LIVE-concerts, JM-Lessons, rare recordings of Django Reinhardt or Documentations about the life of Sintis...

    See JazzManouche-Videos
    video 2
  • Frame 7 (Homeslider): Django

    All about Django Reinhardt

    JazzManouche.de informiert über Django Reinhardt, seine Lebensgeschichte mit vielen Background-Infos über sein Leben, seine Musik, seine Malerei, über Stephane Grapelli und das berühmte "Quintette du Hotclub de France"...

    See Django & Guitars
    django painted
  • Frame 7 (Homeslider): Django

    All about Django Reinhardt

    JazzManouche.de gives you informations on Django Reinhardt, his life-story with many background-infos on his life and family, his music, his paintings, on his buddy Stephane Grapelli and the worldfamous "Quintette du Hotclub de France"...

    See Django & Guitars
    django painted
  • Gypsyjazz - Play-technique

    The technique of playing Gypsyjazz differs from usual guitarplaying in many aspects.django4

    Of course this is due to the great influence of Django Reinhardt, the worldwide most famous Gypsy-Guitarrist, until today. His playing left the deepest footprints in this first and unique european Jazz-style, forcing even todays Gypsy-guitarplayers to adapt what the great master had done before...

    django-handBeeing burnt very heavily on his left bodyside by the accident of his burning caravan (see Django Reinhardt - the Guitar-Maestro), Django was left over with a nearly crippled left-hand (image left). Due to this disability his playing had to change dramatically and thru this it became so very special.

    Django Reinhardt had to change the way of playing scales or chords and arpeggios, resulting in a very special and unique playing-technique that has been copied from legions of players ever since (take a look at Django Reinhardt - the Guitar-Maestro).

    By his hurting left-hand disablity he wasn´t able to almost move his pinky anymore, his ringfinger could barely move for the use of chords the same without hurting.
    By that Django created his own special way of playing chord-shapes of mainly reduced "three-note-chords". The many Gypsy-musicians of his heritage after copied this special way of playing chords the same as the way he used to play scales mainly with just two(!) fingers.

    Many of these chordshapes that have been invented by Django Reinhardt reduce the six possible notes on the fretboard to basically three fingers or notes, mainly on the bass-strings of the guitar (Example-image right gypsy_chords_cmoll6is a Minor6-Chord in the typical chordshape).

    This is how these typical chordshapes were invented, beeing played very rhythmically forming this special sound-characteristics of JazzManouche. But not only for playing chords but the soloing was influenced by his way of playing abilities the same.

    The famous guitar-solos that Django Reinhardt used to play, but the same brandnew ways for accompaning creating like "sound-carpets" with long lasting eight-note-chains of single-note-arpeggios was completely new and never heared before.

    Django Reinhardt´s unique way of playing melodies, his incredible musicality and feel, precise timing and also incredibly great creativity made this made so outstanding, leaving his deepest imprints of his playing in the style of JazzManouche until today.

    (Example image: a diminished scale run in the song "Reverie" recorded in 1938).
    arpege3
    So due to his disability many scales had to be played different to be able to play them. So he invented the horizontal playing, beein able to play scales with two healthy fingers.

    Some of these playing-techniques are subject of my "Masterclass for Gypsyjazzguitar" and in my methodbook "Gypsyjazz Guitar - A tribute to gypsyjazz" (releaesed 2011 with Alfred Music, Cologne in german and english).

    For decades many, many guitarrists (like John McLaughlin, Al Di Meola, Joe Pass, George Benson a.o.m.) define Django Reinhardt - the Guitar-Maestro as beeing one of their biggest personal influences ever and THE source of Inspiration of their own playing. And even today Django Reinhardt still is a great idol and beeing worshipped until this day.

    Every guitarrist who ever tried to get near his style of playing, working with his special and unique ways of playing will adress that surely and have great respect for this outstanding musician!
    Here you may read more about the -> JM-Rhythm - La Pompe or the -> JM-Solotechniques, you may download the -> JM-Chord-Lexicon and the -> "The REAL Gypsyjazz book" to learn new chords and songs as well as read informations about the -> LIVE-Workshop "Modular Gypsyjazz Guitar" or book it online.





    ADVERTISING
    1. Polak-Gypsyguitars

      ...Your choice for great Gypsyguitars...

      ...all handbuilt from top materials...

      ...unique making and design...

      Read more
    2. Place YOUR content AD right here!

      • reasonable prices - big community

      • unique and creative designed ADs

      • place content directly in front of your customers

      Contact us for more
    3. The REAL Gypsyjazz Book

      More than 300 (Gypsy-)Jazztunes...

      on 230 pages professionally designed...

      for direct download...

      Only 24,90 €

      Check it out here
    4. For sale!

      ERG Model Bertino - Maple series

      handbuilt Gypsyjazz-Guitar

      Tiger Maple, Miller-Hardware

      Special price: 3.100.-€ + shipping

      Read more





    Share this article:
    {jcomments off}

  • Gypsyjazz Guitar-VideoAd



    Directly order at Amazon.de or here on the website



    ADVERTISING
    1. Polak-Gypsyguitars

      ...Your choice for great Gypsyguitars...

      ...all handbuilt from top materials...

      ...unique making and design...

      Read more
    2. Place YOUR content AD right here!

      • reasonable prices - big community

      • unique and creative designed ADs

      • place content directly in front of your customers

      Contact us for more
    3. The REAL Gypsyjazz Book

      More than 300 (Gypsy-)Jazztunes...

      on 230 pages professionally designed...

      for direct download...

      Only 24,90 €

      Check it out here
    4. For sale!

      ERG Model Bertino - Maple series

      handbuilt Gypsyjazz-Guitar

      Tiger Maple, Miller-Hardware

      Special price: 3.100.-€ + shipping

      Read more




    Share this article:
  • Gypsyjazz History (1/3)

    Um zu verstehen wie die Musik des "Jazz Manouche" oder "Gypsyjazz" (auch unter dem Begriff europäischer Jazz bekannt geworden) zustande kam, muss man ein wenig in der Geschichte der Sinti und Roma nachschauen.

    history_sr01Lt. den ältesten zurückliegenden Schriften stammen die Sinti von den Indern ab. Dort lebten und arbeiteten sie bis etwa im 5. Jahrhundert bereits damals schon als berühmte Musiker.
    Oft spielten sie an den Höfen der damaligen Maharadschas, bis sie lt. den Überlieferungen eines Tages aus nicht genannten Gründen bei Hofe in Ungnade fielen und deshalb aus dem Land vertrieben wurden. (Einige Sintis bestreiten zwar diese Version, andere gesicherte Erkenntnisse sind aber auch nicht vorhanden).

    "Sinti und Roma leben bereits seit vielen Jahrhunderten in Europa. In den einzelnen Ländern bilden sie alteingesessene und historisch gewachsene Minderheiten.
    In Deutschland bezeichnet man sie meist als "Sinti", in Ost- und Südosteuropa - wo die Zahl weitaus größer ist - als "Roma". In Frankreich spricht man von "Manouche" oder "Bohemiens", in Spanien von "Gitanos".

    Allerdings ist der Oberbegriff "Sintis" auch gleichzeitig mit einer Fehlinterpretation behaftet. Sintis waren und sind nämlich schlichtweg meist die Musiker im "Fahrenden Volk" der "Zigeuner". So gibt und gab es früher viele unterschiedliche Bezeichnungen für die verschiedenen unter den Zigeunern vorhandenen Berufsgruppen. Es gab die sog. "Kalderescha" (von Kaldera = Kessel), das waren Kessel- und Hufschmiede. Es gab unterschiedliche Namen für Korbflechter, für Händler, Musiker, Pferde- und Tierhändler usw.

    gypsycaravans"Sinti und Roma" ist also nur eine Sammelbezeichnung, die eine Vielzahl von Gruppen umfasst. Hingegen ist der Begriff "Zigeuner" eine Fremdbezeichnung, die von vielen Angehörigen der Minderheit (wie auch von uns) mittlerweile als eher diskriminierend abgelehnt wird.

    "Das Wort Zigeuner ist eine Fremdbezeichnung, die in ähnlicher Form in vielen europäischen Sprachen vorkommt. Die genaue Herkunft des gemeineuropäischen Ethnonyms ist unsicher und mythisch. Im Deutschen wurde Zigeuner volksetymologisch und fälschlich zu „Zieh-Gäuner“, also „(umher-)ziehende Gauner“ umgedeutet. Auch deswegen wird die Bezeichnung heute vielfach als negativ belastet abgelehnt." (Quelle: Wikipedia)

    Anhand von sprachwissenschaftlichen Untersuchungen konnte nachgewiesen werden, dass die ursprüngliche Herkunft der Sinti und Roma in Indien liegt, denn ihre Sprache, das Romanes, ist eng verwandt mit der altindischen Hochsprache Sanskrit.

    "Im Laufe der Jahrhunderte entwickelten sich in den jeweiligen Heimatländern der Sinti und Roma eigene Romanes-Dialekte, so auch im Fall der deutschen Sinti. Das Romanes wird innerhalb der Familien neben der jeweiligen Landessprache als zweite Muttersprache verwendet." (Wikipedia: Geschichte der Sinti und Roma).

    Mehr lesen -> JM-History (2/3)
  • Gypsyjazz History (2/3)

    roulottes tziganesMusikalische Wege

    So mussten die Sintis also mit ihren Familien ihr Land (Indien) verlassen und zogen dann zunächst zu Fuss, später mit einfachen Pferdewagen über Usbekistan, den Irak, den heutigen Iran (damals Persien), weiter durch Kurdistan, die Türkei bis in den unteren Balkan und bis ins heutige Russland.

    Da sie ja auch irgendwie ihre Familien ernähren mussten, spielten sie oft in den jeweiligen Ländern die Musik die eben dort grade verlangt wurde. Meist auf Festen, zu Feiern oder anderen Anlässen, dort wo sie eingeladen wurden - ihre sprichwörtliche Musikalität war schon damals sehr hoch angesehen. musikerEs gibt einige Berichte wonach Sintimusiker am Hofe von Königen, Fürsten und Baronen immer gern gesehen waren. Sogar einige regionale Protektorate für Sinti sollen dadurch entstanden sein (z.B. in St. Maries de la Mer, wo der damalige Maquis Folco de Baroncelli-Javon(1869-1943), eine symbolhafte Persönlichkeit aus der Camargue in der Region einzelnen Familien ein lebenslanges "Bleiberecht" einräumen liess).

    Bereits in dieser frühen Zeit etablierte sich auch die „Musikalische Ausbildung“ der Nachkommen. So wurden Lieder und bestimmte musikalische Fähigkeiten, Tricks und Spielweisen vom Vater auf den Sohn, vom Onkel auf den Neffen und so wiederum untereinander, nur rein mündlich weiter gegeben.rosenberg 1962 Viele Sintis konnten damals weder lesen noch schreiben, so dass das Lernen von Musik durch Noten, wie heute üblich, nicht zur Wahl stand.

    Die Fähigkeit bestimmte Dinge spielen zu können aber war ihr Kapital mit dem sie ihren Lebensunterhalt verdienen konnten (und mussten).

    Es war daher also nicht nur lebensnotwendig ein Instrument gut beherrschen zu können (und deshalb vor allem besser als andere Musiker sein zu müssen), sondern auch möglichst genauso viele Lieder der jeweiligen Länder die sie bereisten zu kennen und auch spielen zu können.
    Samois_0609_-_184
    Musik war und ist bis heute immer ein zentrales Thema in der Kultur der Sintis. Sie wird zu allen Gelegenheiten gespielt, wann immer man sich trifft und zusammen feiert ist Musik im festen Mittelpunkt.

    Im frühen 13. Jahrhundert besagen die Überlieferungen waren die Sinti bis ins andalusische Südspanien vorgedrungen, deren musikalische Einflüsse sie ebenso mit adaptierten und in ihre Musik mit übernahmen wie schon zuvor bereits italienische Liebeslieder, den ungarischen Csardas und später die französichen Musette-Tänze - alles die Musikstile der Länder die sie zuvor bereisten.

    Alle diese Einflüsse lebten und leben bis heute in der Musik der Sinti und Roma fort.

    Mehr lesen -> JM-History (3/3)


    Share this article:
  • Gypsyjazz History (3/3)

    KZ_9e_50Die dunkle Seite der Macht

    Einer der dunkelsten Abschnitte in der deutschen Geschichte und damit auch in der Geschichte der Sinti und Roma war und ist aber die Zeit des Nationalsozialismus. (Siehe auch unter JM-History -> Völkermord Quelle: Zentralrat Sinti & Roma). Über 700.000 Sinti & Roma wurden in den KZs der Nationalsozialisten ermordet.

    […]"Zwar wurden Sinti und Roma über Jahrhunderte diskriminiert und verfolgt, doch parallel zur Politik der Ausgrenzung hat es gerade auf regionaler Ebene vielfältige Formen eines normalen und friedlichen Zusammenlebens von Minderheit und Mehrheitsbevölkerung gegeben.

    Vor 1933 waren die deutschen Sinti und Roma als Nachbarn oder Arbeitskollegen vielfach in das gesellschaftliche Leben und in die lokalen Zusammenhänge integriert.Viele hatten im Ersten Weltkrieg oder schon zuvor in der kaiserlichen Armee gedient und waren hoch dekoriert worden. Dies gilt auch für Sinti und Roma in anderen europäischen Ländern.

    KZ_RomaMit der nationalsozialistischen Machtübernahme wurde diese Normalität des Zusammenlebens systematisch zerstört. Auf Grundlage der Rassenideologie wurden Sinti und Roma schrittweise entrechtet, ihrer Lebensgrundlage beraubt und schließlich in Vernichtungslager deportiert."[…]
    (Quelle: Stadtmuseum Erfurt)

    […]"Auch die Verfolgung der Sinti und Roma begann Jahre vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten.

    Unter den Nationalsozialisten erreichte sie aber ihren schrecklichen Höhepunkt. In der nationalsozialistischen Rassenlehre nahmen die Roma eine Sonderstellung ein. Sie wurden zwar teilweise als „Arier“ angesehen, aber ihre Lebensweise passte trotzdem nicht ins Konzept der Nationalsozialisten und so wurden sie meist unter der Kategorie „Asoziale“ in Konzentrationslager eingeliefert."[…]
    (Quelle: http://www.annefrankguide.net/de-AT/bronnenbank.asp?oid=3662)

    Leider haben Ressentiments generell gegenüber fahrendem Volk wie Sinti und Roma (aber auch anderen fahrenden Volksgruppen wie Jenischen oder Schaustellern) bis in die heutige Zeit eine (unglückliche) eine lange Tradition. Und diese, auch "Antiziganismus" genannte Grundhaltung ist leider auch heute noch bei sehr vielen Deutschen und anderen europäischen Nachbarn sehr weit verbreitet.
    FamEmmler
    […]"Antiziganismus ist eine Denkweise, die diese Menschen als „fremd", „müßiggängerisch", „musikalisch“ und „frei", „primitiv“, „archaisch“, „kulturlos“ oder „kriminell“, „nomadisch’“ und „modernisierungsresistent“ kennzeichnet, um nur einige Merkmale zu nennen.
    Antiziganismus richtet sich gegen eine ethnische Minderheit, der ein solches Verhalten als unveränderliche Wesensart unterstellt wird und ist eine bis heute in der heutigen Gesellschaft durchaus akzeptierte Grundhaltung vieler Menschen gegenüber Sinti und Roma.

    Diese Grundhaltung macht es unmöglich, die realen Menschen zu erkennen und sie führt zu massiven Diskriminierungen der Minderheit. Damit lässt sich auch der Antiziganismus als Teil des kulturellen Codes der deutschen – der westlichen - Gesellschaft deuten.
    Antiziganismus beinhaltet oft Projektionen gedeutet, in denen das eigene Wollen und die eigenen Wünsche dem „Anderen“ unterstellt werden.

    Im Antizganismus findet sich auch der Ausdruck des eigenen „fremden“ Ichs, das im Rahmen der Mehrheitsgesellschaft nicht gelebt werden darf .Antiziganismus ist damit eine Abwehrhaltung gegenüber den eigenen individuellen Wünschen. Für die Projektion stehen alte Zigeunerbilder zur Verfügung, denen aber je nach gesellschaftlicher Gegebenheit, neue Bilder gefunden werden können."[…]
    (Quelle: Zentralrat Deutscher Sinti und Roma)

    Auf der Website des Zentralrat Deutscher Sinti und Roma findet sich eine sehr ausführliche Erläuterung zu diesen und anderen Vorurteilen. Auf jeden Fall ist ein Besuch auf diesen Seiten eine Pflichtlektüre für jeden der sich näher mit dem Thema auseinander setzen möchte.
    bonjour_django
    Um die Musik der Sinti und Roma zu verstehen, und damit auch den später legendären Swingjazz eines Django Reinhardt der ebenfalls alle diese o.g. Einflüsse in seiner Musik vereinte und damit auch die Musik seiner Nachfahren der heutigen Sintimusiker (wie z.B. eines Bireli Lagrene, Stochelo Rosenberg oder Tschawolo Schmitt uvm.), sollte man sich als interessierter Musiker auf jeden Fall einmal mit all diesen Fakten aber zumindest auch den verschiedenen Musikstilen (zumindest theoretisch) befasst haben.

    […]"Die geschichtlichen Fakten allerdings hatten und haben auch heute noch sicherlich einen grossen Einfluss auf das allgemeine Verhalten und dadurch u.a. auch auf die Musik der Sinti und Roma gehabt."[…] (Wikipedia: Gypsyjazz)

    Wer sich nicht vorstellen kann wie es ist seine Familie ganz oder teilweise in einem KZ verloren zu haben, der wird sicherlich auch kein Verständnis für die Ablehnung finden die uns Deutschen häufig von manchen Sintis deswegen entgegengebracht wird. Es ist Misstrauen eines geschundenen Volkes welches sich völlig natürlich abschottet und versucht sich als Ganzes mit seiner Sprache und seinen Traditionen zu bewahren, zumindest mit dem was davon noch übrig geblieben ist.

    Der sensible Umgang mit diesen Themen und das Verständnis und auch die Toleranz aufzubringen sich mit diesen Dingen intensiver auseinanderzusetzen fehlt leider auch heute noch vielen Menschen (leider auch Musikern!), obwohl dies unser aller Verpflichtung spätestens durch die eigene Geschichte unseres deutschen Landes geworden ist.

    Jeder der sich für Gypsyjazz interessiert sollte dieses zu allererst aufbringen bevor er sich mit der Musik näher befasst. Respekt gebührt zunächst einmal jedem Menschen auf diesem Planeten denn wir sind, auf die eine oder andere Art, alle Ausländer oder Fremde im einen oder anderen Land. Und im Universum sowieso...
    Aber: nur gemeinsam kann man wieder einen Weg zu einem friedlichen Miteinander in gegenseitigem Vertrauen finden - und hier kann (und sollte) die MUSIK eine wertvolle Hilfestellung leisten.

    Musik ist eine universelle Sprache mit der wir uns direkt verständigen können... egal welcher Nationalität und Rasse oder Hautfarbe wir angehören. Musik kann Brücken bauen zwischen den Menschen. Jedoch Respekt und Toleranz einem anderen Menschen oder einer anderen Kultur gegenüber gehören zu allererst und absolut dazu.

    Versuchen wir also zu allererst diesen Respekt und Toleranz bei uns selbst aufzubringen und dann gemeinsam Musik zu schaffen die Grenzen überwindet!


    Mehr lesen -> JM-History -> Völkermord


    Share this article:
  • Gypsyjazz History (3/3)

    The dark side of power

    KZ_9e_50One of the darkest chapters in the german history and with it also in the history of the Sinti and Roma was and however is, the time of the national socialism and the Nazis. (See also JM-History-Genocide). More than 700.000 Sinti & Roma were murdered in the KZs of the Nazis.

    […]"Athough Sinti and Roma have been discriminated and pursued for centuries, but parallel with the politics of the exclusion at regional level there have been just varied forms of a normal and peaceful living together of minority and majority population.
    Before 1933 the german Sinti and Roma were often integrated into the social life and into the local connections as neighbours or colleagues. Many had served in the First World War or already before in the imperial army and had been highly decorated. This is also valid for Sinti and Roma in other European countries.

    With the national-socialist seizure of power this normality of the living together was destroyed systematically. On basis of the racial theory of the Nazis the Sinti and Roma were deprived of rights gradually, as robbed off their life basis and were finally deported into concentration- and destruction camps through thousands."[…]
    (Source: Stadtmuseum Erfurt)KZ Roma

    […]"The pursuit of the Sinti and Roma also began long years before the assumption of power by the National Socialists.
    However, among the NS it reached her awful high point. In the "National-socialist-race-discrimination-laws" the Sinti & Roma took a special position. Though they were partially looked at as "Arians", but still their life-style did not fit into the Nazi-ideology. Nevertheless, thus they were mostly delivered to concentration camps under the category "Antisocial individuals"[…]
    (Source: http://www.annefrankguide.net/de-AT/bronnenbank.asp?oid=3662)

    Unfortunately, resentments in general have a long (unlucky) tradition against nomads like Sinti and Roma (however, also to other moving ethnic groups like Jenische or even Circus-people) till today. And, as well unfortunately, this so called "Antiziganism" basic position is also very widespread even today amongst a lot of germans and other European neighbours.

    FamEmmler[…]"Antiziganism is a way of thinking which brandmarks these people as "foreign", "lazy", "musically" or "free living", "primitively", "archaically", "without culture" or "criminally", "nomadic" and "resistant to modernisation" just to mention only some of the terms used.

    Antiziganism is directed against an ethnic minority (mostly against nomads, but to other groups of foreigners as well) which suggests that such a behaviour is subordinated as an invariable nature. In fact it is a basic subjective view, but regrettably, absolutely accepted till this day in the today's society of many people worldwide especially against Sinti and Roma.
    This basic position makes it impossible to recognise the real people and leads to massive discriminations of the minority. In fact this makes it falsely possible to (mis-)interpret the "Antiziganism" as a part of the cultural code of the German – and in general the western - society. Antiziganism often contains projections interpreted in which own wishes are subordinated to the "others".

    There is also is found the expression of own "foreign self" in "Antizganism" which may not be lived within the scope of the majority society. Antiziganism is a defensiveness towards own individual wishes. Old Gipsy's pictures and imaginations of them are available for the projection, to those who used it. However, according to the social actual facts, new pictures can be found."[…] (Source: Zentralrat Deutscher Sinti und Roma)

    On the website of the Zentralrat Deutscher Sinti und Roma (their central association in Germany) a very detailed explanation is found to these and other prejudices. Anyway a visit on this website is a duty for one who like to know more about these subjects.

    To basically understand the music of the Sinti and Roma at all, and with it also bonjour_djangothe legendary swing-jazz of Django Reinhardt who united all mentioned influences inside his music, as well as of his musical heritage (today's Sintimusicians for example Bireli Lagrene, Stochelo Rosenberg or Tschawolo Schmitt and others until today), the interested musican should at least have read and know all about these mentioned above facts, however, as well as also about the different music-styles  that are part of this music-style (at least theoretically...). (See also JM-Learning)

    […]"The historical facts, however, absolutely had and also even today still have a big influence on the general behaviour and thereby among other things also on the music of the Sinti and Roma."[…] (Wikipedia: Gypsyjazz)

    The one who can´t understand or at least tries to imagine how it feels like to loose all of his family or a part in a concentration camp (KZ) - the one will absolutely also not be able to understand the distance and restraint or refusal to us "Non-Gypsies" often practised by some Sintis, Manouches, Gitanos or Gypsies all the same. But this often is just the mistrust of maltreated people which cut-off themselfes absolutely and thus try to retain integrity as a whole with their language and traditions, at least with that what has still been left of it.

    The sensitive contact with all these facts, to raise understanding and also tolerance against other human beeings in general and Stintis & Roma in special, to argue more intensely with these things, unfortunately, is absent also even still today by many people refusing many facts. Although this has become obligation, at least by our own history in the German country, but nevertheless also worldwide not to do such.

    Each one interested in playing Gypsyjazz should adapt this first of all, before he starts to work closer with this music-style. Respect is the first thing that we all should give to every person on this small planet than we life on - as we all are foreigners or strangers in one or another country, and in universe anyway.

    But: only together one can find a way to a peaceful cooperation in mutual trust again - and here the MUSIC is able (and should perform) a valuable assistance.

    Music is a universal language with which all human beeing can communicate directly without any deviations . . . wether which nationality and race or skin colour we belong.

    Music can build bridges between the people. However, respect and tolerance to another person or  another culture belong to it first of all and absolutely, without a doubt.


    So let´s try to raise first of all - respect and tolerance with all of us and then to create music together that will overcomes all these borders!


    Read more -> JM-History -Genocide

    Share this article:
  • Gypsyjzz Guitar - Press - Feedback

    GypsyjazzGuitar Bertino Flyer01

    This is what the Press and buyers write about "Gypsyjazz Guitar":


    15.03.2016 - Gitarrenbuch-check.de - Rezensent: MP
    […]Bertino Rodmann is introducing a book on Gypsy-Jazz/Jazz-Manouche. We talk about the traditional Gypsy-Jazz, like it has been played in the beginning of the 20. century beeing made famous by Django Reinhardt. This kind of Sinti-Music with its roots in Flamenco, Csardas, Musette Waltzes and it´s Crossover to contemporary Jazz/Swing of that time is one thing for sure: hard to play. Rodmann steps up to the interested player by starting at a compareably low Level.[…]
    […]Conclusion: Rodmann wants to introduce the style and the corresponding way of living, which he does preferably well.
    Musically there is a first strong focus on the Rhythguitar. Rodmann is building up from a low, easy Level and leads the interested player to the first Standards like Minor Swing... Also in the section on sologuitar Rodmann starts very low and leads thru easy playable examples, very good to follow. This is the strength of the book: Rodmann delivers a book on Jazz-Manouche, which is easyly to follow for guitarrists that know how to play already.[…]
    […]For beginners in Jazz Manouche this book by Bertino Rodmann is a great choice in my opinion. But we speak about players that already know how to play their instruments and beginners of Jazz-Manouche, so NOT for beginners on the guitar! […]

    06.04.2014 - Klaus Kronwinkel - Private buyer
    [...]The book "Gypsyjazz Guitar - A tribute to Gypsyjazz" belongs to the best books that i have found in this genre: clearly structured, intelligently sortedand didactically introducing easy Rhythm-exercises, followed by Songs to practise with to understand the exercises.
    In the second part of the book Rodmann is introducing the solotechnique, also starting off with some basic exercises, ending up in 7 fully transcribed Solos by Django Reinhard (5) and 2 more Songs of the Author. In between packed with Tipps & Tricks, Sololicks by Django and other known players... All in all i have to say: absolutely reccomendable book for months full of learning!

    09
    . Oktober 2013 - Amazon Kundenrezension - Jan Westphal
    […] . . . this is a successful work. Starting with easy Bluesprogressions the world of the Jazzharmonics is introduced, while first only a few and bit by bit more and more of the triads or seventh chords are substituted. As fast as you may think you only play "Ninths" or extended decreased chords - fortunately, in "finger-friendly" Gypsyjazzversions which mostly are played without Barreé.
    Of course there is a great introduction to "La Pompe"-rhythm - it dont mean a thing if it aint got that swing...

    As in the world of Jazz commonly, nevertheless in JazzManouche in the style of Django Reinhardt the same, nothing works without improvisation - therefor scales and arpeggios are explained and treated as well.
    Additionally the is staffnotation and TABs of some classic tunes like Minor Swing, Douce Ambiance and a couple of songs that have been composed by Rodmann, just wihout impros. That is stuff to practise for years! Practise, practise is nessesary, this book is the great introduction to it.
    The two parts in the book diveded into rhythmics- and soloing are logical. Theory will only be explained if nessesary for the material to play it well, very good!

    Rodmann is a great player and songwriter,  but he could have added a few more "simple" songs for guys with big fingers like me... 
    but i can´t play Minor Swing off staffnotation right away. That means practise for weeks if not months until first parts are accomplished. Did i mention yet that this is no book for beginners? :-)

    All in all: a great methodbook to reccommend, without yes or no. Go ahed and buy it!
    01. Oktober 2013 - Recencion Magazin "Quintette" (NL), Issue Sept. 2013 - HotClub de France Netherlands
    […]Myself i play a bit of guitar, but no gypsy jazz. Because of that i wanted to get deeper into that issue, and i think i can get along with the book very well. So i started to read full of enthusiasm. […]What i found was that is it very well structured. All things are explained very clearly understandable. It surely raises the expectation that there will be a second issue of "Gypsyjazz Guitar". After working a while with the book i got much more confident beeing more sure to sit in with other Gypsyjazz Guitarrists, as it shows all the necessary basics needed.[…]

    25. August 2013 - Amazon Kundenrezension - ilchmann1
    […]A great book, but just for advanced guitarrists, but THOSE will have their fun with it... and their real working trouble....[…]
    22. April 2013 - Amazon Kundenrezension - (flylo)
    […] A first class introduction of the style - this book is a crack for beginners. Powerful, fun, its intuitive, clever and writtenreally  interesting. In ten years probably standard reading for jazz-manouche beginners. Five stars and hopefully a part 2 to expect. […]

    7. März 2013 - Amazon.de (Kunden-Rezension) - (Don Juandre)
    […] Great  ***** […]

    6. Januar 2013 - Amazon.de (Kunden-Rezension) - (Norbert Schikowski)
    […] Bertino Rodmann´s book cant be much better... it is structured very well. Logically built up. In the first part Rhytmexecises in understandable form, everything of course also on CD in top quality! Then the 2nd part also treats Solos, Arpeggios, scales etc. Of course also in detail about Restroke Picking.
    Now am finally infected by Django Rheinhard''s music. I immediately bought "Gypsjazz Guitar" once more as a present. Everything is formed with marks, Tabs and chord charts also graphically done very well. […]

    3. November 2012 - Amazon.de (Kunden-Rezension) - (Leseratte12345) -
    [...]"...up to now I already had some books about Gypsyjazz. Finally, here I have found what I had always dreamt of: more sensibly didactic construction, valuable information on Gypsyjazz guitars, cultural backgrounds about Sintis" […]

    "Chords-online" (www.chords-online.de), Notendiscount -
    Käufer Günter writes am 04.09.2012: Fulfills all my expectations!
    ---
    Käufer Thomas writes am 23.05.2012
    […]"Everyone should have this book in his collection! This methodbook is really built up well structured. It starts off with the basic description of Gypsyjazz, next basic rhythm with exercises one can understand very easily.
    After the basics it is about to get more complicated, building up slowly. Staffnotations of all tunes for soloing are added next i. e. playalongs for achieving the typical gypsy feeling. If you want to go beyond that next are licks & tricks, and especially the lick of famopus players like Bireli or Stochelo and of course Django complete the book. I can only deeply recommend the book - i am sure you´ll have lots of fun with it."

    Jazz-Magazine, Issue 03/2012
    (…) Jazz-Manouche or Gypsy-Swing, Gypsy-Jazz or Sinti-Jazz is the music of Django Reinhardt and Jazz of the Sinti and Roma-Musicians. (…)Gypsyjazz-Guitarrist Bertino Rodmann is trying to offer a real authentic introduction into this special guitar-style.  Advanced guitarrists may work thru different types of techniques with staffnotations and TABs about the issues of rhythm- and sologuitar: Comping, La-Pompe-Rhythm, Dead Notes, Gypsychords, Voicings, Chord Substitution, Reststroke- and Arpeggio-Picking, Sweptstroke, Solo-Licks and much more. (…)... and the CD convinces just by itself...(…)

    Planet.TT-Technology, Issue 02/12 -
    Released under the title "Gypsyjazz Guitar, Volume 1, A Tribute to Gypsyjazz" by Bertino Rodmann, Alfred Music Publishing offers  the first methodbook about Jazz-Manouche or Gypsyjazz. Because the play-techniques were in Sinti tradition only transmitted orally, this methodbook also offers to non-Sinti musicians a source of access to these special technologies of rhythm- and solo playing. Of course there are also transcriptions of pieces from Django Reinhardt's feather – finally, he is the protagonist of this style. Harri Stojka will not need it any more, but to all other Django-enthusiasts this book is really reccomended.

    "Gitarre & Bass",· Issue Nr. 02/12 (Seite 26), February 2012 -
    "Gypsyjazz Guitar Vol. 1 - a tribute to Gypsyjazz - is an introduction to the style of the Jazzmanouche. On 148 sides and with an enclosed, very substantially produced audio-CD author Bertino Rodmann has successfully tried to document the complete spectrum of Gypsyjazz and to educationally explain it well. […] A technically demanding music. And, hence, Bertino Rodmann successful book is also nothing for beginners. But every interested basic-educated and willing to learn advanced guitarist is here about to learn many rhythm exercises, explanation of harmonious connections, an introduction to the arpeggio play-tricks and standards like for example "Minor Swing" or "Swing 48" the music of Django Reinhardt (7 tunes in all). One can only be curious on the announced second part very much, particularly as there is not so much good literature for this genre..." (www.gitarrebass.de)
    "Akustik Gitarre",  Issue Nr. 02/12, February 2012 -
    "[…]
    Author Bertino Rodmann has now put together the basics of Gypsy-Jazz in the way of Django Reinhardts playing into a book.
    Remarkable: all the basics are explained very systematically and detailed as organized the same.
    One may not believe that its possible to put down this issue into an ordered concept. But it works - and the attached CD combines and illustrates all 89 examples authentically in the Gypsyjazz-style […] The Notation of the book is well done, there are staffnotations as tabs and paralell also chordcharts.
    […] Summary: the one who wants to learn Gypsy-Jazz methodically is in need of this book. It starts off very easy and works itself thru Original-Tunes into real complex fields - all made up in a paedagogical way all for guitar. Well done!"

    Musiker Magazine 01/2011
    (…"... in the last time many actual hitproductions like Caro Emerald or Zaz merely used the Gypsyjazz-Guitar again in their productions, a guitarstyle which was influenced by great Django Reinhardt´s way of playing. If you are interested in that you need to learn these techniques.
    (…)The Frankfurt based Gypsyjazz-Guitarrist Bertino Rodmann with his book "Gypsyjazz Guitar - A Tribute to Gypsyjazz" published by Alfred Music Publishing, has now released a basic introduction into this traditionally trasmitted style of playing Jazz-Manouche.
    On 148 pages with an attached very authentic playalong-CD, Rodmann succeded to work out clearly the stylistic specialties of Rhythm- and  Sologuitar and at the same time to provide the respect to the ancient traditions of the Sinti.
    (…)Detailed and with significant examples the La-Pompe-Rhythm, special Voicings and the Compingtechnique the same as chord-Substitutions for Rhythmguitar as well as picking-techniques (Pickings), Licks, Riffs, Scales and Arpeggios for Sologuitar are presented. These you may as well practise to the Playalongs of original Django Reinhardt-tunes on the attached 75-minute Audio-CD or be worked out with the original solo-transcriptions.
    (…)With "Gypsyjazz Guitar, Volume 1, A Tribute to Gypsyjazz" Bertino Rodmann really has succeeded to present a recommendable instructions-book for the guitarists who would like to get into the genre of the Gypsy jazz and Gypsy swing. Basic knowledge in playing the guitar surely are presumed. Not for beginners.(…)
    30. Dezember 2011 - Amazon.de (Kunden-Rezension) - (Klaus Brier)
    […]"The book of Bertino Rodmann simply inspires me. The book is structured clearly, the exercises are clear and by the attached CD everything comes to life very much.
    The learning steps do not demand too much of me, the exercises are played on the CD, divided into an area for rhythm guitar, an area for solo guitar which brings very near the play-techniques of the Gypsyjazz-guitar. The book is simply great, the play joy wakes up and one notices that Bertino Rodmann is an absolutely experienced guitarist. Everything together, explanations, construction, sound examples of the exercises on the CD - just super!!! Everything simply fits."[…]

    "Gitarre aktuell", Heft Nr. 115, Dezember 2011 -
    "The book "Gypsyjazz Guitar" Volume 1" is not only a methodbook or an "introduction to the style of the Jazzmanouche" as it is in the subtitle, it is an unlimited confession of the author Bertino Rodmann to the music of Django Reinhardt.
     (...)... the prospective customer finds out how the author has come to this music. Most which got into contact in any manner with the music of the "Quintette du Hot club de France" of the 1930s or 1940s and had an "aerial" for it had already gone to ruin with the first sounds, but at the latest "thunderstruck" with the first Solo by Django Reinhardt and this style. And these were not a few! (...)...and with it this guitar style - maybe even comparably with the classical one or the finger style - would not be conceivable without certain "Typicals" which Rodmann exactly summarises detailed into his 150 page book incl. CD. (...) For his explanation  Rodmann offers a bright palette of significant examples inside both parts, innto whic the book has been structured, adding a 75-minute CD, to demonstrate all exercises as well as playalongs. (...) Compared to other guitar-styles here you find a clearly much stronger structured division into "Rhythm Guitar" (Part I.) and "Solo Guitar" (Part 2).
    Therefore, everybody can imagine that on the one part rhythm exercises (right hand) and chord cadenzas (left hand) are in the center for the first part of the book, for second then in the essentials scales, Arpeggien, numerous "Licks" about different chords and not least the guidance of the Plektrum-playing with melody. (...) All examples are broken up by some original pieces of Reinhardt / Grappelli like the famous »Minor swing «, "Douce Ambiance", the "modern" "Swing 48" and jazzblues in major and minor keys, as well as two original compositions of Rodmann, that may to be called the "Tribute to Django".

    The rather stringent part with "tips and tricks" is complemented by technology, articulation and phrasing.

    But finally a word of the author which is meant to be detailed, where he tries to advertise with high respect and to make clear the aesthetics and artistic quality of the Gypsyjazz Guitarplaying. This concern can be acchieved with the comprehensive and proper book from Rodmann. A glossary with descriptions all the same finish the book.."
    (www.gitarre-aktuell.de/)

    3. Dezember 2011 - Amazon.de (Kunden-Rezension) - (Rudolf Hartmann)
    […]"I have got this book as a gift for birthday and cannot let go it ever since then anymore. For whom is this book? In any case NOT for guitars beginner, one should not bring quite about 3-4 years of guitars experience and already should have heared about "Jazz-Manouche". (. . . )...the author describes in an easy and understandable way a very complicated subject, with which I already had some "ahhhh. . . . . , this way it is played"-effects which I lacked with other literature to the subject of Gypsyjazz. (. . . ) I find it a very successful book in the introduction of Gypsyjazz with a lot of background information. It gives pleasure to work through the book."[…]

    27. Nov. 2011 - gitarrenmagazin.de -
    "(...)

    How should one succeed in packing a stamped genre of intuition and tradition into a methodbook? Right from the beginning Rodman clarifies that he is aware of this rope dance and shows his book even as a beginning which cannot be entire and not "only valid". This is likeable and as well completely undogmatic (. . . ) after this short introduction. . . it equally starts off with the first main part to Rythm and the first finger exercises. What i like is the fact that he goes forward rather purposefully,
     (...)... in this fiorst part everything is explained which is rather of relevance rythmically. Thanks to all the chords explainedas of their modulations the book excites here already, because the result immediately sounds like Gypsyjazz! (...) The second part is all about the solo guitar. The construction is very logical here and leads from chord decompositions and scales to examples how the masters of the GJ-scene have built up their Soli and it enables in such a way to get more and more feeling for this genre and to lend expression to this feeling also to the guitar. (. . . ) all together the book makes great fun and also because of the attached CD it is a very good learning help! (. . . ) Summary: The methodbook is built up well and gives pleasure. (. . . ) the book is also a recommendation for the Christmas table!" (www.gitarrenmagazin.de)

    22. Nov. 2011 - hotclubnews.de -
    "
    On 148 sides and an enclosed, very good CD the complete spectrum of the play is presented. Nothing for guitar beginners, but for advaced guitarplayers that want to learn this style. (. . . ) it is nice that not only small rhythm exercises are made, but that in several titles of the master Django Reinhardt the learnt things may be tried out. Thus it mostly starts from a rather simple version to more complicated chord connections and substitutions. This also brings fun to the more skilled players. . . (. . . ) Is to be emphasised that a few sides are dedicated to the special use of arpeggios and scales in the Gypsyjazz. Also finds one some more "Trademarks" of known guitarists of the Gypsyjazz scene as a) the picture of different play-techniques and b) suggestions for own creations are set up. Of this I would have liked another 10 sides more. (. . . ) Summary: An absolutely successful first work of whic a second part makes sense. For justn 25 EUR the book is very recommendable and really an enrichment in our scene. Carry on!" (www.hotclubnews.de)


    15. Nov. 2011 -Gypsyguitar.de -
    "The first guitar method "Gypsyjazz Guitar - A Tribute to Gypsyjazz" by Bertino Rodmann is here - a complete course - affectionately made with exercises which truely cover the whole style.  For the first time there is school on the market which offers an overview about the style, the specific features of the plays, the Rhytm "la pompe" and the Soloplaying as of some standard pieces. The course is directed to beginners who must be familiar, however, already with the instrument and are interested especially in this music style. The exercises of all areas are provided with practical Playalongs on the attached CD, so that one also finds the way, or if one is not able to read music there is Tabulatur all the same. Bertino has placed special value of the peculiarities of the style. Background information about known players of the genre, as well as cultural background information on guitars, culture of the Sinti and Roma completes the work. As an entrance the book is very well suitable, as well as deepening knowledge for the people who are already able to play something but as well for advancers who are able to play certainly already more than others may take one or the other suggestion from it. Successfully! Thanks Bertino" (www.gypsyguitar.de)

    7. November 2011 - Amazon.de (Kunden-Rezension) - (Sebastian v. Kracht)
    "(...) "Gypsyjazz Guitar" is a great book which knows how to provide the aimed contents in understandable form. Interesting, informatively, entertaining and instructively. (. . . ) though there are many books and also methodbooks about Gypsyjazz, however, afaik there was up to now no "authentic" guitar school with which one can get into the style. Assumed that one can already play the guitar also the "real" tricks are taught which were transmitted only orally amongst the Sinti commonly. (. . . ) of my knowledge  the author also offers Live-Workshops. If one is thru with the book, one can take part in such a masterclass and penetrate even further into the depths of the Gypsyjazz..."





    ADVERTISING
    1. Polak-Gypsyguitars

      ...Your choice for great Gypsyguitars...

      ...all handbuilt from top materials...

      ...unique making and design...

      Read more
    2. Place YOUR content AD right here!

      • reasonable prices - big community

      • unique and creative designed ADs

      • place content directly in front of your customers

      Contact us for more
    3. The REAL Gypsyjazz Book

      More than 300 (Gypsy-)Jazztunes...

      on 230 pages professionally designed...

      for direct download...

      Only 24,90 €

      Check it out here
    4. For sale!

      ERG Model Bertino - Maple series

      handbuilt Gypsyjazz-Guitar

      Tiger Maple, Miller-Hardware

      Special price: 3.100.-€ + shipping

      Read more




    Share this article:

  • History - Busato

    In these further article(s) of the Busato-series we focus and briefly describe the details and features of original Busato-Guitars with exact description and images.

    "Busato"-Guitars were named after their maker Bartolo Barnabe "Pablo" Buzatto (renamed later to Busato (BB), and were one of the first acoustic Jazzguitars that have been "strongly inspired" by the original Selmer-Guitars of luthier Mario Macafferri.

    Bernabe Bartolo Busato (image bottom left), born 1902 in Chiuppano (Italy) started making guitars around 1925 when he arrived in Paris/France and worked until shortly before his death in 1960. Bartolo Busato died at the 4th of Juli 1960 in Champigny sur Marne/France.
    Bartolo_Barnabe_Busato
    There are truely not many informations about Busato and his workshops. Busato produced Guitars since early 1920ies until the late 1950ies.
    Even for a long time it was doubted that there had ever been a person called "Busato" at all or if there was really a workshop with that name at all, as there were different adresses he resided in and a couple different workshops worked for his name as well.
    Busato 1940 Moyen 01
    Meanwhile it is known that these different adresses were Busato used to work in really existed. One of his known workshops was in Paris/France at the Rue Orgemont from 1934-1943 and later on there was another second one at the Cite Griset No.4 inside the 11th District in Paris. These were the places Busato ran has workshops.

    (Photo courtesy of ©Michael Dregni)

    His first adress that was documented from 1931 was in the Rue de Chaligny 34, within the 12th District in Paris when he officially registered his commercial business in February 1931 under "Musical Instruments Works and Repairs". Since 1934 until 1943 he had one workshop in the Rue d’Orgemont 40 inside the 20th District in Paris.
    signet BusatoIn 1943 he additionally opened up a musicstore with the name "Everything for Music", directly on the Boulevard de Ménilmontant 140, also located in the 20th Parisian District.

    At the end of 1943 he completely changed place with his workshop from the Rue d’Orgemont into the Cité Griset 4 inside the 11th Parisian Arrondissement. Additionally in 1945 Busato opened again another third production-workshop in the Avenue de Coeuilly 73 in Champigny sur Marne, outside of Paris, where he used to life as well.

    In the beginning of his business he had employed around 20-30 co-workers and guitarmakers, in the best years he even had up to 60(!) persons which made all kinds of instruments for him in his different workshops.

    Busato ModOblong 1930Many people dont know that but at the same time Busato built guitars he also produced and sold many other instruments under his name like Mandolins, Banjos and Upright-Basses that he mostly let make at his own workshops by his co-workers. There were even Busato-Akkordeons that have possibly been made on his order from another italian company (Castagnolo or Fratelli Crosio), but which have after been sold under his name in his workshops and musicstore. These instruments really existed which is certain today.

    Many Luthiers in this time were selling their instruments through dealers with large shops like Paul Beuscher, Symphonia and Paris Musical in France or Sonora in Italy. Many of Beuscher-guitars as most Symphonias, Sonoras or "Paris Musical"-guitars were actually built by Busato, but have just been sold with another label.Busato GrandModele 1952

    Barnabe Busato died from a heart attack on July 4 th 1960, at his house located at the same address as his shop in Champigny.

    Until his death Busato had trained many famous Luthiers amongst them Jacques Favino (who worked for him until 1946), Siro Burgassi, Gino Papiri or Pierre Anastasio. All these guys have been working for him in his staff over the first years of the early years of 1925 to 1948, until some of them started their own businesses and workshops in later years.

    Because of the rarity and big demand of the Busato-guitars alongside the famous Selmer- and Favino-Guitars there are always "Busato"-instruments beeing "faked" and put on the market for expensive prices. When buying such an expensive instrument it is of great importance to watch out for their real features and details.

    Be sure to read our articles about "Features of original Busato-Guitars" and "Fake Busatos" were we put down the most important and known facts about these great guitars, with an example of a faked Busato-guitar wich has been offered on the internet shortly.

    Read more -> Features of original Busato-Guitars


    Share this article:
  • History - Busato

    busatoBusato-Gitarren gehören nach den raren Selmer-/Maccaferri-Gitarren wegen ihres unnachahmlichen Sounds heute zu den teuersten und meistgesuchten Gypsyjazz-Gitarren weltweit.

    Die "Busato"-Gitarren, benannt nach ihrem Gitarrenbauer Bartolo Barnabe "Pablo" Busato (BB), waren mit die ersten so zusagen "nachgebauten", besser gesagt durch die original Selmer-Gitarren inspirierten akustischen Jazzgitarren.

    Bartolo_Barnabe_BusatoBartolo Busato, geboren 1902 in Chiuppano (Italien) begann mit dem Gitarrenbau ca. 1925 und arbeitete bis kurz vor seinem Tod 1960. Bartolo Busato starb am 4. Juli 1960 in Champigny sur Marne.

    In den späten 1920er Jahren waren viele italienische Immigranten nach Paris gekommen.

    Als einer der ersten kam Vincenzo Jaccobacci, ein Instrumentenbauer aus Catania (einer der ärmsten Regionen in Sizilien) 1920 nach Paris.

    Er holte in den folgenden Jahren viele andere nach, teilweise mit festen Arbeitsverträgen, um für ihn zu arbeiten. Unter Ihnen waren Gitarrenbauer wie Jacques Favino, Bernabe Busato, Anastasio, Carbonel, Olivieri, Gerome (Philippe Moneret), Antoine Di Mauro, Jacques Castelluccia, Virente-Barcelonia, Burgassi, Couesnon und viele andere.
    Erfahren Sie viele weitere Details auch in unserem 2. Teil dieses Artikels und in Merkmale von original Busato-Gitarren.

    So kam es dass mit Jaccobacci seit den frühen 20er Jahren sehr viele andere sizilianische Gitarrenbauer die wunderbaren Gypsyjazz-Gitarren in den folgenden Jahren entwarfen und bis in die späten 1970er Jahre herstellten.
    Alle diese später berühmt gewordenen Gitarren- und Instrumentenbauer hatten eine renommierte Akademie für Instrumentenbau in Catania absolviert und hatten dadurch alle eine hervorragende Verarbeitungstechnik und detalliertes Wissen über genaue Klangeigenschaften von Instrumenten.

    Bernabe Bartolo Busato produzierte Gitarren seit 1925 bis in den späten 1950er Jahre. Es gibt leider nicht sehr viel Informationen über Busato und seine Werkstatt. Lange war sogar unbekannt ob es wirklich eine Person namens "Busato" überhaupt gab oder ob dies nur der Name einer Gitarrenbau-Werkstatt war, denn es gab einige unterschiedliche Adressen und es existierten eine zeitlang sogar mehrere Werkstätten dieses Namens.

    Busato 1940 Moyen 01Mittlerweile ist bekannt dass es verschiedene Adressen gab an denen Busato arbeitete, so von 1934-1943 die Rue Orgemont und später die Cite Griset No.4 im 11. District in Paris.

    Seine erste Adresse ab ca. 1926 war 34, Rue de Chaligny, im 12. District in Paris. Von 1934 bis 1943 hatte er seine Werkstatt in der Rue d’Orgemont 40 im 20. District in Paris.
    Im Jahr 1943 eröffnete er ein Musikgeschäft mit dem Namen "Everything for Music" auf dem Boulevard de Ménilmontant 140 ebenfalls im 20. Pariser District. Ende 1943 verlegte er seine Werkstatt von der Rue d’Orgemont in die Cité Griset 4 im 11. Pariser Arrondissement. Zusätzlich öffnete Busato 1945 eine Produktionsstätte in der Avenue de Coeuilly 73 in Champigny sur Marne, ausserhalb von Paris.

    Er beschäftigte an den verschiedenen Standorten 20-30 Mitarbeiter, in den besten Tagen sogar bis zu 60(!) Personen welche verschiedene Instrumente für ihn in seinen Werkstätten herstellten.

    Busato baute etwa zur gleichen Zeit wie die Gitarren auch Mandolinen, Banjos und Kontrabässe die er in seinen Werkstätten herstellen liess. Auch gab es Busato-Akkordeons die möglicherweise in seinem Auftrag von einer anderen Firma (Castagnolo oder Fratelli Crosio) hergestellt wurden, die aber mit seinem Namen und in seiner Werkstatt verkauft wurden. Solche von Bartolo Barnabe Busato gebauten Instrumente existierten also wirklich, wie sich später herausstellte. Busato starb 1960 in Paris. Auch Django besass eine Busato-Gitarre (siehe Bild rechts oben, Djangos Busato, Bj. 1950).

    Viele später bekannt gewordene Gitarrenbauer wurden in den Werkstätten von Busato ausgebildet wie z.B. Jacques Favino, Siro Burgassi and Gino Papiri or Pierre Anastasio.

    Wie auch bei den berühmten Selmer- und Favino-Gitarren werden mittlerweile aufgrund der großen Nachfrage leider auch immer wieder gefälschte Instrumente als originale "Busato" für teures Geld angeboten. In unserem Artikel "Merkmale von original Busato-Gitarren" versuchen wir einmal die wichtigsten Faktoren zusammen zu stellen die seine Instrumente ausmachen. Und in dem Artikel "Fake Busatos" zeigen wir das Beispiel einer kürzlich im Internet angebotenen offensichtlich falschen Busato.

    mehr über Busato-Gitarren lesen


    Share this article:
  • Homepage - Welcome

    Herzlich willkommen - Welcome - Bonjour - Latcho Diwes


    Logo JM 2014 300Wir begrüssen Euch recht herzlich auf unserer neu gestalteten Website!

    Unsere Website bietet viele Infos über JazzManouche bzw. Gypsy-Swing - das Leben und die Musik von Django Reinhardt und die Geschichte der Sinti und Roma, der Gitarren.

    Auf Jazzmanouche.de werden Workshops für Gypsyjazzgitarre angeboten, News aus der Gypsyjazz-Szene vorgestellt und viele interessante Infos zu Gypsyjazzgitarren und viel Hintergrundwissen zur Geschichte dieser Musik bereit gestellt.

    Seit nunmehr 7 Jahren gibt es nun unsere JM-Guitar-Gallery, ein Bild-Archiv in dem man nach alten Gypsyjazz-Gitarren forschen kann (speziell den berühmten Selmer-, Busato, Favino und DiMauro-Gitarren), mit vielen Hintergrundinfos und Bildern zu diesen Gitarren.
    Sinn und Ziel dieses Bild-Archivs ist es nach und nach eine umfangreiche Sammlung an Infos über alte Gypsy-Gitarren aufzubauen, in welchem jeder JM-User nach diesen Gitarren (z.B. vor dem Kauf eines solchen Instrumentes oder eben auch nur zum Spass) recherchieren kann.

    Wer möchte kann seine alte Favino-, Selmer-,   Busato-, oder DiMauro-Gitarre (kostenlos) in unsere JM-Guitar-Gallery eintragen lassen. Bitte dazu einfach aus der entsprechenden Kategorie eine eMail schicken und entsprechende Bilder (max. 1 MB pro Bild) beifügen.

    Interessenten von JM-Gitarren-Workshops können hier direkt online ihre Teilnahme am Workshop Modular Gypsyjazz Guitar buchen.Hier kann man sich für den nächsten Workshopanmelden (Plätze sind begrenzt, max. 15 Personen).

    Ausserdem bieten wir für unsere (kostenlos) registrierten Mitglieder jede Menge JM-Downloads z.b. Grilles (Chord-Charts), Transkriptionen oder TABs bekannter Gypsy-(Jazz)-Songs und unsere anderen JM-Downloads wie (Gypsyjazz-)Klingeltöne fürs Handy, Desktop-Hintergründe, Bilder uvm. ebenfalls alles nur für unsere registrierten Mitglieder.
    In der Rubrik "Lick of the month" stellen wir unseren Lesern jeden Monat ein neues Gypsyjazz-Gitarren-Lick, meist eines bekannten Gypsy-Gitarristen, vor.

    In unserem Bereich "JM-Videos" finden sich Videos und und Bilder die bei verschiedenen Gelegenheiten Live aufgenommen wurden und die Rubrik "JM-Video-Lessons" mit interessanten Video-Lessons zum Thema Jazz-Manouche.

    Um alle Funktionen auf jazzmanouche.de uneingeschränkt zu nutzen können Sie sich hier (ebenfalls kostenlos) registrieren. Infos zur Registrierung gibt es in unserer JM-Registrierung-FAQs. Nach erfolgreicher Registrierung und Anmeldung können Sie dann sofort alle Bereiche von jazzmanouche.de nutzen. Weitere Infos zu unseren einzelnen Bereichen lesen Sie auch hier in unseren Allgemeinen FAQs.

    Wir wünschen Euch nun viel Spass auf Jazzmanouche.de


  • Homepage - Welcome (en)

    Welcome - Bonjour - Latcho Diwes


    Logo JM 2014 300Welcome to our newly designed website at JazzManouche.de!

    Our website offers many Infos about JazzManouche or Gypsy-Swing - the life and the music of Django Reinhardt and about the history of Sinti and Roma, as of famous Gypsyjazzguitars. We provide lots of background-knowledge about the history of this music.

    The more we offer Workshops for Gypsyjazz like the Modular Gypsyjazzguitar on JazzManouche.de, present you actual News from the Gypsyjazz-Scene plus many interesting Infos about Gypsyjazzguitars such as Selmer, Favino, Busato or DiMauro.

    Since more than 7 years our JM-Guitar-Gallery now is online. The JM-Guitar-Gallery is an image-archive where you can search for old Gypsyjazz-Guitars (especially the famous Selmer-, Busato, Favino and DiMauro-Guitars) and more than 1800 images of these guitars., additional we offer pages on each instrument-category with many backgroundinfos.
    The intention of this Image-Archive is to build up and provide you with a great collection of information about old Gypsyjazzguitars where every JM-User is able to do a research for detailed information on these instruments.
    If you like to register and show your own Selmer-, Favino-, Busato-, or DiMauro-Guitars (for free) within our JM-Guitar-Gallery please send an eMail from the right category of the gallery with images of your guitar (max. 1 MB per image) attached.

    Students interested in our Workshops may signup for the Modular Gypsyjazz Guitar and book their seat for participation directly onlinehere.(Places are limited, max. 15 Persons).

    Additionally we provide lots of free JM-Downloads for our registered users such as Grilles (Chord-Charts), Transcriptions or TABs of well known Gypsy-(Jazz)-Songs, as of our other JM-Downloads like (Gypsyjazz-)Ringtones for your mobilephone, Desktop-Backgrounds and much more for our registered JM-Users.

    Within our section "Lick of the month" we offer a new Gypsyjazz-Guitar-Lick every month, often like they are played by famous Gypsy-Guitarrists. In the section "JM-Videos" you´ll find videos and images that have been recorded Live at different occasions, in the sub-section "JM-Video-Lessons" additionally interesting Video-Lessons on Jazz-Manouche.

    To get unlimited use all of the sections and services on jazzmanouche.de you need to be a registered JM-User. Here you can register for free. Infos on how to registeryou´ll find in our JM-Registration-FAQs.

    Some parts of our website are restricted to payed articles, where you have to be a paying JM-User to read them. For that purpose we offer certain kind of "User-licences" were you may become a paying user who can access the payed articles for a day, one or six month or one year. The payment is worthwhile and cheap and may be done online by external payment-service Paypal (creditcard accepted).
    By becoming a paying JM-User you help us providing our services for the future, as we have to take care to all the cost of running the website and keeping all services up-to-date. 

    We wish you lots of fun on our newly designed website, have fun and keep swingin´
    Your JazzManouche.de-Staff

  • How to Improvise - some thoughts on Improvisation (1/3)

    django 1940Improvisation is a broad field that has been worked on by all kinds of musicians of all styles from the very beginning in many different ways. Django Reinhardt has been an absolute Master in this.

    But how does Improvisation actually work?
    There is improvisation with start- and stop-points, tonal and modal attempts of improvisation, there is improvisation based on scales and arpeggios or Improvisation just "spit out" as a wild and unordered bunch of tickled out notes.

    Which way you may ever use as a musician, you should always have in mind this one clear goal: to transmit the expression of what you have to say as a musician to your audience. If there is no message - there is no meaning and improviation will degrade to "just a bunch of wiggled notes" that will also leave behind your audience icecold in the end.
    DukeEllignton"It don´t mean a thing if it ain´t got that swing" - this golden rule was made up by great the Duke Ellington, and he was absolutely right! Because this is true for all kinds of music - not only for Swing or Jazz.

    Wether what kind of musicstyle you play, if your music hasn´t got any message, no contents, no soul - then it is dead and meaningless. It will be unpersonal and - in the end it will be just boaring... 
    One can be able to play technically and maturely well or even play scales with a technically perfect sharp attack at the incredible speed of 400+ BPMs on any instrument, but if it has no soul it means - nothing!

    To copy another musician (e.g. a musical idol) is not forbidden at all, but the more it is one of the most easiest ways to learn music from each other. Almost all great musicians did that as it is one of the most natural ways to learn for human beeings to imitate. So imitation belongs to a very important phase in the developement of every musician.

    Nevertheless one day (whenever that is) there should arrive a new phase in the musical developement of every musician in which one should transform all the things that he/she might have learned from the musical forefathers or idols into own new phrases and musical ideas. If not one will stick inside the process of beeing blocked in his own advancement...

    Like Jazzlegend Clarke Terry already said in 1954, there are four important steps in the phases of developement of a musician:  Imitate, Assimilate, Create, Innovate

    (How to Improvise - some thoughts on Improvisation by Bertino Rodmann ©2013)

    Read more -> How to improvise (2/3)

    {mainvote}





    ADVERTISING
    1. Polak-Gypsyguitars

      ...Your choice for great Gypsyguitars...

      ...all handbuilt from top materials...

      ...unique making and design...

      Read more
    2. Place YOUR content AD right here!

      • reasonable prices - big community

      • unique and creative designed ADs

      • place content directly in front of your customers

      Contact us for more
    3. The REAL Gypsyjazz Book

      More than 300 (Gypsy-)Jazztunes...

      on 230 pages professionally designed...

      for direct download...

      Only 24,90 €

      Check it out here
    4. For sale!

      ERG Model Bertino - Maple series

      handbuilt Gypsyjazz-Guitar

      Tiger Maple, Miller-Hardware

      Special price: 3.100.-€ + shipping

      Read more






    Share this article:

  • How to Improvise (1/3)

    django 1940Einige Gedanken über Improvisation (1/3)

    Improvisation ist ein weites Feld welches Musiker von Anbeginn der Musikentwicklung an in unterschiedlichster Weise bestellen. Django Reinhardt war ein Meister dieses Fachs.

    Aber wie funktioniert Improvisation eigentlich?
    Es gibt Improvisation mit Start- und Endpunkten, tonale und modale Ansätze der Improvisation, Improvisation basierend auf Skalen und Arpeggien oder Improvisation schlicht als wilde, ungestüme Ansammlung von herausgekitzelten Tönen.

    Welchen Weg man als Musiker auch immer verfolgt, so sollte Improvisation jedoch immer ein Ziel vor Augen haben: den Ausdruck dessen zu übermitteln was ein Musiker dem Zuhörer zu sagen, mitzuteilen hat. Ist keine Mitteilung da, kein Inhalt dessen was "herüber gebracht werden soll" dann degradiert Improvisation zu einer Ansammlung von Tönen die irgendwie daher kommen aber den Zuhörer kalt lassen.

    "It don´t mean a thing if it ain´t goDukeElligntont that swing" - diese goldene Musikerregel hat schon Duke Ellington ausgegeben und er hatte recht. Das gilt nämlich für jede Art von Musik, nicht nur für Swing oder Jazz.
    Egal welchen Musikstil man spielt, wenn Musik keine Aussage hat, keinen Inhalt, keine Seele dann ist sie tot und kalt, unpersönlich und - letztlich langweilig. Man kann also technisch noch so ausgereift spielen können, die unglaublichsten Läufe in 3 Sekunden in einem Tempo vom 400 BPM auf dem Instrument präsentieren - wenn es keine Seele hat bedeutet es - nichts!

    Einen anderen Musiker (z.B. ein musikalisches Vorbild oder Idol) zu kopieren ist sicher nicht verboten, sondern gehört im Gegenteil zur einfachsten Art und Weise wie Musiker voneinander lernen. Das haben fast alle grossen Musiker auch getan und es ist eine richtige und wichtige Phase in der  Entwicklung eines jeden Musikers.
    Allerdings sollte dann irgendwann eine neue Phase einsetzen in der das was man (z.B. technisch) von seinem Vorbild gelernt hat in eigenes Spiel und eigene Ideen umgewandelt wird.

    (How to Improvise - Gedanken zur Improvisation by Bertino Rodmann ©2013)

    So gibt es vier wichtige Phasen in der Entwicklung eines Musikers wie es Jazzlegende Clarke Terry schon 1954 sagte:

    Imitate, Assimilate, Create, Innovate -
    Nachmachen, Übernehmen, Erschaffem und Erneuern 



    Mehr lesen -> How to improvise (2/2)

    {mainvote}



    ADVERTISING
    1. Polak-Gypsyguitars

      ...Your choice for great Gypsyguitars...

      ...all handbuilt from top materials...

      ...unique making and design...

      Read more
    2. Place YOUR content AD right here!

      • reasonable prices - big community

      • unique and creative designed ADs

      • place content directly in front of your customers

      Contact us for more
    3. The REAL Gypsyjazz Book

      More than 300 (Gypsy-)Jazztunes...

      on 230 pages professionally designed...

      for direct download...

      Only 24,90 €

      Check it out here
    4. For sale!

      ERG Model Bertino - Maple series

      handbuilt Gypsyjazz-Guitar

      Tiger Maple, Miller-Hardware

      Special price: 3.100.-€ + shipping

      Read more



    Share this article:

  • Jazz

    Jazz (Aussprache [d͡ʒæz] oder [jat͡s]) ist eine ungefähr um 1900 in den Südstaaten der USA entstandene, ursprünglich überwiegend von Afroamerikanern hervorgebrachte Musikrichtung, die in vielfältiger Weise weiterentwickelt wurde, häufig im Crossover mit anderen Musiktraditionen und Genres.

    Mittlerweile werden auch Musikformen zum Jazz gezählt, die oft nur lose oder kaum noch mit der afroamerikanischen Tradition verbunden sind. Der Jazz wird im Hinblick auf seine künstlerische Bedeutung häufig als amerikanisches Pendant zur klassischen europäischen Musik verstanden. Darüber hinaus hat er nahezu allen anderen Sparten der Musik, von Pop bis Folk, neue Möglichkeiten eröffnet.

    Entgegen dem aus afroamerikanischen Wurzeln in den USA entstandenen "traditionellen" Jazz, ist der Jazz-Manouche (u.a. auch Gypsy-Jazz oder String-Jazz genannt) eine rein europäische Erfindung. Es handelt sich hierbei um einen eigenen Jazz-Stil welcher vorwiegend von franzöischen Sintis (genannt Manouches oder Bohemians) Anfang der 1920er Jahre im Raum Paris erfunden wurde und besonders durch Musiker wie Django Reinhardt, Stephane Grapelli oder Matelot Ferret uvm zu Weltruhm gelangte. Später wurde der Stil von Nachfahren der Manouche oder Sinti-Musiker kopiert und weiterentwickelt. Heute zählen Musiker wie Stochelo Rosenberg, Bireli Lagrene, Fapy Lafertin, Angelo DeBarre oder David Reinhardt zu seinen prominentesten Vertretern. Mehr zu Jazz-Manouche hier.

    Kennzeichen des Jazz

    Der Jazz greift auf ein überwiegend europäisches Tonsystem zurück und verwendet europäische Melodik und Harmonik, musikalische Formen (zum Beispiel Songform), sowie europäische Instrumente (Blasinstrumente, Klavier, Gitarre, Geige, Akkordeon, Kontrabass, Drums).
    Diese aus Europa stammenden Bestandteile werden im Jazz jedoch auf eigene Weise genutzt. Zentral ist eine besondere, auf Bewegungsgefühl bezogene Rhythmik (Swing, Groove), intensive, improvisatorische und spontane Interaktion (darunter Call and Response) und eine am vokalen Ausdruck orientierte Tonbildung. Diese Elemente, insbesondere die Rhythmik, lassen sich auf das Musikempfinden afrikanischer Musikkulturen zurückführen.

    → siehe:  Jazzharmonikund  Jazzrhythmik

    Auch die neueren Strömungen des Jazz weisen einzelne musikalische und ästhetische Charakteristika auf, die sie als Jazz erkennbar werden lassen (siehe http://www.darmstadt.de/kultur/musik/jazz/history/Jazzhistory-1.htm.
    Ein Überblick über die Jazzgeschichte.


    Zu diesen Kennzeichen gehören vor allem die Blue Notes, aber auch:
    • Improvisation,
    • Jazzrhythmik mit (zumindest tendenziell) polyrhythmischem Charakter, etwa durch den Offbeat
    • eine spezielle Art der Tonbildung (zum Beispiel Schleiftöne und Multiphonics) und Instrumentenbehandlung,
    • stilistische Individualität einzelner Musiker und
    • ein Traditionsbezug auf vorhergegangene Stile der Jazzgeschichte.
    Der Jazz entstand in einem Verschmelzungsprozess aus Elementen der afroamerikanischen Volksmusik (Blues, Worksong, Negro Spiritual) und der europäisch-amerikanischen Marsch-, Tanz- und Populärmusik.

    Die Geschichte des Jazz ist „in erster Linie eine Geschichte individueller und kollektiver Stilistiken, Improvisations-Strategien, Phrasierungs- und Intonationsweisen, kurz: eine Interpretations-Geschichte.“ 

    Daraus ergibt sich aber auch: Den Jazz gibt es nicht (mehr) – im Verlauf der Jazzgeschichte wird es zunehmend schwierig, sich auf eine einheitliche Definition dieses Begriffs zu einigen und Jazzmusik alleine aufgrund ihrer musikalischen Gestaltungsmittel zu definieren. 


  • Jazz-Manouche

    Französisch für (Zigeuner- bzw.) Sinti-Jazz.
    Jazz-Musik die von Sinti oder Manouches (Bohemians) gespielt wird.

    Entgegen dem aus afroamerikanischen Wurzeln in den USA entstandenen "traditionellen" Jazz, ist der Jazz-Manouche (u.a. auch Gypsy-Jazz oder String-Jazz genannt) eine rein europäische Erfindung. Es handelt sich hierbei um einen eigenen Jazz-Stil welcher vorwiegend von franzöischen Sintis (genannt Manouches oder Bohemians) Anfang der 1920er Jahre im Raum Paris erfunden wurde und besonders durch Musiker wie Django Reinhardt, Stephane Grapelli oder Matelot Ferret uvm zu Weltruhm gelangte. Später wurde der Stil von Nachfahren der Manouche oder Sinti-Musiker kopiert und weiterentwickelt. Heute zählen Musiker wie Stochelo Rosenberg, Bireli Lagrene, Fapy Lafertin, Angelo DeBarre oder David Reinhardt zu seinen prominentesten Vertretern.
  • Jazzmanouche-Newsletter

    Der Jazzmanouche-Newsletter informiert über News und interessante Themen aus der Jazzmanouche-/Gypsyjazz-Szene. Informativ in Kurzform aufgemacht, wird der Newsletter in unregelmäßigen Abständen (meist vierteljährlich) an registrierte Jazzmanouche-Mitglieder oder eingetragene Abbonenten verschickt.

    Hier ein Sample eines solchen Newsletters den Sie dann per eMail erhalten:
    newsletter de 2015

    Interessiert? Wenn Sie sich für unseren Jazzmanouche-Newsletter An-/ oder Abmelden möchten klicken Sie bitte hier auf:

    Anmelden

    Subscribe to our Newsletter

    um dort Ihre eMail-Adresse zu bestätigen und klicken dann auf "Subscribe" oder "Unsubscribe".


    Share this article:
  • Jazzmanouche-Newsletter

    The Jazzmanouche-Newsletter informs you about News and interesting issues from the Jazzmanouche-/Gypsyjazz-Scene. Pretty much informative made up in shortform, the Newsletter will be delivered periodically (mostly every quarter-year) to registered  JazzManouche-Users or ensigned Members.

    Here is a Sample of our Newsletter that you will receive via eMail after registering:
    newsletter en 2015

    Your´re convinced? If you like to sign in (or opt-out) for our Jazzmanouche-Newsletter please choose

    Anmelden

    Subscribe to our Newsletter

    enter your eMail-Adress and hit "Subscribe" or "Unsubscribe"
    .


    Share this article: {jcomments off}
  • JazzManouche-Wiki

    Sorry, z.Zt. noch in Arbeit!

    baustelle

    Hier entsteht z.Zt. das JazzManouche-Wiki, ein Verzeichnis in welchem man alle relvanten Informationen zum Thema "JazzManouche, Gypsyjazz oder Sintimusik" finden suchen und kann.

    Allerdings wird der Aufbau dieses Wikis (weil recht umfangreich) noch eine kleine Weile dauern.
    Wir bitten daher um etwas Geduld und freuen uns wenn Ihr zu einem späteren Zeipukt hier wieder vorbeischaut!

    Euer JazzManouche.de-Team

  • JazzManouche-Wiki

    Sorry, but yet still unavailable!

    baustelle

    We are working hard to finish the JazzManouche-Wiki, an Archive to search and find any kind of information about the issue of "Django Reinhardt, JazzManouche, Gypsyjazz or Sintijazz".

    Due to the immense work to collect information and put it down into searchable form this will take longer to finish. So please have a little patience and be sure to check back anytime  to see if we are finished.

    Your JazzManouche.de-Team

JM-User-LogIn/Out

LogIn als registrierter User
od. registrieren um JM-User zu werden (Registrierung kostenlos).


Copyright © 2016 JazzManouche.de. All Rights Reserved - All images remain copyright © by their respective owners