All about Django´s Music, Guitars, News, Infos & Workshops.

Willkommen auf unserer Homepage. JazzManouche.de bietet viele Infos rund um das Thema Jazz-Manouche und Gypsyjazz,
über das Leben und die Musik von Django Reinhardt und die Geschichte der Sinti und Roma, sowie der verwendeten Gitarren.
Es werden Workshops für Gypsyjazzgitarre angeboten, News aus der Szene vorgestellt und
interessante Infos zu Gypsyjazzgitarren und viel Hintergrundwissen zur Geschichte dieser Musik bereit gestellt.


Mehr lesen
 

menu panel news

menu panel news

menu panel news

menu panel news

JM-Greats (3/6)

Bireli2Biréli Lagrène, geboren am 4. September 1966 in Soufflenheim/Elsass, ist ein französischer Manouche Jazz-Gitarrist, Komponist und Multiinstrumentalist.

Der Sinto Biréli Lagrène hat von frühester Jugend an mit seinem Vater Fiso und seinem Bruder Gaiti (französisch: Gaïti) Musik gemacht; seine erste Schallplatte nahm er im Alter von 12 Jahren auf.

Die ersten Jahre seiner Karriere wurde von seinem „Entdecker“, dem slowakischen Bassisten Jan Jankeje begleitet, bei dessen Label Jazzpoint Records auch die ersten Platten erschienen. Während dieser Zeit spielte auch Biréli Lagrène mit dem US-amerikanischen Bassisten Jaco Pastorius zusammen.

Bireli gilt manchen als der „legitime Nachfolger“ Django Reinhardts, dessen Kompositionen er nicht nur kongenial interpretiert; er ähnelt seinem Vorbild an Kreativität und in virtuoser Phrasierung, unternimmt aber auch Ausflüge in andere Spielarten des Jazz, in lateinamerikanische Musikstile und sogar in die Klassik.

In der Tradition der Sinti- bzw. Manouches-Musiker ist Biréli Lagrène Multiinstrumentalist; neben der Gitarre beherrscht er Bass, Geige und Klavier und spielt gelegentlich Schlagzeug.cover Bireli RoutesToDjango

Die Liste der Musiker, mit denen er zusammengespielt hat, ist lang. Hier eine kleine Auswahl: Al di Meola, Larry Coryell, John McLaughlin, Vic Juris, Stochelo Rosenberg, Babik Reinhardt (Sohn Django Reinhardts), Sylvain Luc (französischer Jazzgitarrist), Gil Evans, Leon Redbone, Richard Galliano (Akkordeon, Tangomusiker), Didier Lockwood, Henri Salvador...

Zu seinem Repertoire gehören neben den Kompositionen von Django Reinhardt und vielen eigenen Kompositionen aus dem Sintiswing- und Modern Jazz Bereich auch einige Interpretationen von Pop- und Rocksongs wie z. B. Time After Time von Cyndi Lauper, I Shot The Sheriff von Bob Marley und einige Titel von Jimi Hendrix. Auf dem "Blue Eyes" präsentiert er sich auch als veritabler Jazzsänger.

Aktuell ist sein Gipsy Project, bei dem er wieder einmal zu seinen Wurzeln zurückgekehrt ist und mit vielen Größen der Szene zusammenarbeitet.

Mike Dregni nennt in seiner Kritik im Vintage Guitar Magazine vom Dezember 2002 das Album Gipsy Project & Friends „ein wahres Meisterstück“ und die Besetzung (Biréli Lagrène – Gitarre, Thomas Dutronc – Gitarre, Holzmanno Lagrene – Gitarre, Stochelo Rosenberg – Gitarre, Hono Winterstein – Gitarre, Diego Imbert – Kontrabass, Florin Niculescu – Geige und Henri Salvador – Gesang auf Stück 7) ein „Gypsyjazz-Lineup wie im Himmel gemacht“. (Quelle www.bireli.com)

Zurück zu Jazzmanouche-Masters

AngeloAngelo Debarre wurde in St-Denis (France) geboren und begann im Alter von 8 Jahren mit dem Gitarrespiel.

Typischerweise begonnen und gelernt hat er sein Gitarre-Spiel in der Tradition der Manouche, wo das Spiel und dessen Geheimnisse nur mündlich weiter gegeben werden. So wurde er bald zu einem der ganz grossen Gitarristen dieses Genres.

Er gründete seine erste Band, das “The Angelo Debarre Quintet” 1984, und tourte in den folgenden Jahren mit vielen Grössen des Jazzmanouche rund um den Globus. Diese Musik kennt er in und auswendig und spielt sie wann immer man ihn sieht mit Hingabe, Begeisterung und Leidenschaft.

Für Angelo Debarre verliert Django Reinhardt”s Musik niemals seine Dynamik und Fülle des Inhalts: für ihn ist sie lebendige, ewig währende ehrliche Musik und Tradition.

Aber er ist ebenso ein grosser Meister in osteuropäischer Musik, denn Angelo Debarre hat ein riesiges Repertoire und kennt 100te von Titeln auswendig.AngeloDebarre

Seit er durch seine Kontakte mit Serge Camps im "La Roue Fleurie", einem regulären Treffpunkt von Manouche-Musikern in Paris wo er häufig in den Jahren zwischen 1985 und 1987 spielte, arbeitete er viel auch in diesem Genre.

Im Jahr 2000 nahm Angelo Debarre sein erstes Solo-Album  “Caprice” auf. Dieses Album zeigt sein grosses Können und seine Fähigkleiten auch als Komponist: Gypsyjazz at its Best!

Das Album bringt einige der besten Musiker zusammen die dieses Genre im Moment zu bieten hat: Florin Niculescu an der Violine, Philippe “Doudou” Cuillerier und Max Robin an den Gitarren, Bojan Zulfikarpasic am Piano, Bernard Malandain am Kontrabass und Xavier Desandre-Navarre an den Percussions.

Von 2010 bis 2012 war Angelo DeBarre u.a. auch Restaurantbesitzer: er betrieb das legendäre "Chez Fernand" in Samois sur Seine, welches zu den bekanntesten Plätzen für gute Gypsyjazz-Jamsessions im Raum Paris gehörte.

Zurück zu Jazzmanouche-Masters

Stochelo 2008Stochelo Rosenberg, wurde 1968 geboren. Er begann erst im (für Sinti relativ späten) Alter von 10 Jahren mit dem musizieren. Aber Stochelo lernte sehr schnell, konnte nach relativ kurzer Zeit bereits viele Django-Soli auswendig spielen, die er von seinem Vater Mimer und seinem Onkel Wasso Grunholz beigebracht, immer und immer wieder wiederholte und so sehr intensiv lernte.

Schnell wurde er als Ausnahmetalent bekannt und obwohl Stochelo sehr früh schon die Möglichkeit gehabt hätte bei Plattenfirmen Verträge über erste Aufnahmen abzuschliessen, wurde er zunächst von seinen Eltern vor dem grossen "Showbusiness" eher ferngehalten. Also verweilte er zunächst beim privaten Spiel mit seinen Cousins und Verwandten und übte sich, um einer der ganz grossen Meister dieses Genres zu werden.
rosenberg
Stochelo's fehlerfreies und melodisches Spiel wird heute als eins der brilliantesten Arten des Gitarrespiels weltweit gewürdigt. Aber er selbst hört das nicht so gern.
"Vergiss Stochelo und all die anderen ..." sagt er heute, "... wenn Du wirklich Gitarre spielen lernen willst, beginne mit Django, dem besten Gitarrist den es jemals gab".

Aber nicht nur Stochelo´s Spiel führt solche Aussagen einer bescheidenen Persönlichkeit ad absurdum ... auch in der Sinti-Community wird er als einen wahren legitimen Nachfolger der unantastbaren Ikone des Swing Django Reinhardt angesehen, wenn er dessen Classics virtuos interpretiert, selbst Djangos Schwester Carmen rührte er zu Tränen während eines seiner Auftritte beim Django Reinhardt Festival in Samois.Romane and Stochelo Rosenberg-Tribulations 3

Stochelo ist jedoch nicht nur ein Virtuose, sondern auch ein begnadeter Komponist wie seine wunderbaren Kompositionen "For Sephora" oder das verträumte "Rumba Sunset" uvam. belegen. Er gründete mit seinem Cousin Nous'che Rosenberg (Rhythmusgitarre) und dessen Bruder Nonnie Rosenberg (Kontrabass) das "Rosenberg Trio".

Nur wenigen gelingt es in den Olymp der Gitarristen aufzusteigen und dennoch weiter einfache und greifbaren Melodien zu spielen die das Herz eines jeden Musikliebhabers wie auch der Musiker selbst erreichen ... Stochelo ist einer von Ihnen und seine Magie macht auch das "Rosenberg Trio" so einzigartig.

Stochelo wurde bereits 1992 mit dem "Golden Guitar Award" des "Guitarist Magazines" ausgezeichent und hat bisher mit unzähligen Formationen, Bands und Projekten Live und im Studio gearbeitet: Dorado Schmitt, Angelo Debarre, Bireli Lagrene's Gipsy Project und eine ganze Reihe Alben mit Romane (welche ein "Must-have" für alle die diese Musik lieben sind).

Stochelo spielt auf Leo Eimers Guitars und originalen Selmer-Gitarren (von denen er mehrere besitzt) mit 10/45 "Galli Gipsy Strings". (Quelle: www.rosenberg.eu)

Zurück zu Jazzmanouche-Masters
Dorado 2011Der Sinti-Gitarrist, Komponist und Jazzperformer Dorado Schmitt wird am 29..05.1957 in St. Avold (in Lorraine, Frankreich) geboren.

Seit seiner Kindheit und dank seiner Familie die fast ausschliesslich aus Musikern besteht, wurde Dorado früh mit Gypsyjazz konfrontiert.
dorado schmitt vaterSein Vater (Bild rechts) brachte ihm das Gitarrespiel in zarten Alter von 7 Jahren bei und zeigte ihm die Musik des Grossmeisters Django Reinhardt.

Unter seinem Einfluss lernte er diesen Stil und das Improvisieren, studierte er alle Stücke Django´s, auch die schwierigsten und technisch anspruchsvollsten Soli lernt er um diesen Stil perfekt zu interpretieren. Es war auch sein Vater der ihm das Spiel auf der Violine nahe brachte und Dorado spielt diese mit ebenso grossem Gefühl.Dorado 2002

1978 formiert er das "Dorado Trio" zusammen mit Gino Reinhardt (Kontrabass) und Hono Winterstein (Rhythmus Git.). Etwas später kam für eine gewisse Zeit noch Gitarrist Claudio Favari hinzu. Zusammen nahm man ein Album mit dem Titel "Dorado et Claudio" auf.

dorado familyZwischen 1981 und 1983 nimmt Dorado 2 Vinyl-Schallplatten "Hommage à la Romenes" und "Notre Histoire" auf. 2014 kommt dann "Dorado Schmitt Family" heraus, aufgenommen zusammen mit seinen Söhnen Amati und Samson sowie Cousin Hono Winterstein.
 
Er spielt im Laufe seiner Karriere mit vielen grossen Persönlichkeiten des Jazzbuniness wie: Philippe Catherine, Oscar Peterson, Angelo DeBarre, Tschavolo Schmitt, Stephane Grapilli uvam. und tritt auf vielen Festivals in Deutschland, Österreich, Belgien und der Schweiz auf.Dorado 2009

Aber Dorado wollte nicht nur Django´s Musik interpretieren und so begann er frühzeitig seine eigene Musik zu komponieren, harmonische Melodien mit interessanten Improvisationen und aussergewöhnlicher Technik. Dabei spielt er nicht nur Swing sondern auch viele Walzer, Bossa Nova und Flamenco. Zu seinen berühmtesten eigenen Stücken gehört die Komposition "Bossa Dorado", die weltweit von vielen Gypsy-Gitarristen interpretiert mittlerweile zum Standard-Repertoire eines jeden Gypsygitarristen gehört.

dorado amati schmittDorado Schmitt meistert alle Stile die er ausprobiert, in einem Wort: er ist einer der ganz Grossen der überall in der Welt bekannt ist.

Und seine Nachfolge ist schon jetzt geregelt: sein Sohn Amati brilliert bereits heute als ein grossartiger Gitarrist mit einer beeindruckenden Technik und Spielfreude, die er so nur von seinem Vater haben kann. Von ihm wird noch zu hören sein!

Zurück zu Jazzmanouche-Masters

Copyright © 2016-2022 JazzManouche.de. All Rights Reserved - All images remain copyright © by their respective owners

ADVERTISEMENT

WebCounter
239986